Viral

Schaffner versteckt Bombenattrappe in O-Bus – Geldbuße oder Gefängnis für arbeitsfreien Tag

Arbeitslust ist eine Zier, doch manche jobben ohne ihr. Einem Schaffner aus dem südostsibirischen Tschita drohen eine Geldbuße in Höhe von bis zu 9.500 Euro oder bis zu fünf Jahre Haft, nachdem er sich auf tückische Art und Weise einen arbeitsfreien Tag gegönnt hatte.
Schaffner versteckt Bombenattrappe in O-Bus – Geldbuße oder Gefängnis für arbeitsfreien TagQuelle: Sputnik

Der Mittdreißiger beging die Sabotage am Arbeitsplatz im November 2018. Damals wurde in einem O-Bus, der an einer Endstation hielt, eine herrenlose Schachtel mit einem bombenähnlichen Gegenstand entdeckt. Polizeibeamte untersuchten den mutmaßlichen Sprengsatz und stellten fest, dass es sich dabei um eine harmlose Attrappe handelte. Es wurde eine Untersuchung eingeleitet, bei der die Staatsanwaltschaft des Gebiets Transbaikalien dem O-Bus-Schaffner auf die Spur kam. Demnach soll er die Bombenattrappe gebastelt und an seinem Arbeitsplatz versteckt haben, um arbeitsfrei zu bekommen. Dem Mann wird eine "wissentlich falsche Benachrichtigung über ein Terrorattentat" vorgeworfen. Über die Strafmaßnahme muss nun ein Gericht entscheiden. Dem Saboteur drohen eine Geldbuße in Höhe von bis zu 9.500 Euro oder bis zu fünf Jahre Gefängnis.

Mehr zum ThemaKakerlaken in italienischer Klinik – Krankenschwestern unter Sabotageverdacht