Viral

Brasilianerin heiratet sich selbst und fordert nach zwei Monaten die Scheidung

Viele teilen die Meinung, dass die Partner in einer glücklichen Ehe ähnliche Ansichten und Ziele haben müssten. Das hilft aber sicher nicht in allen Fällen. Wie sich herausstellte, man kann mit sich selbst verheiratet sein und dennoch die Scheidung wollen.
Brasilianerin heiratet sich selbst und fordert nach zwei Monaten die ScheidungQuelle: Reuters © Caren Firouz

Das brasilianische Model Cris Galêra gelangte im September dieses Jahres zu der Auffassung, dass sie Beziehungen mit Männern satthat. Daher traf sie eine ziemlich ungewöhnliche Entscheidung: Die 33-Jährige heiratete sich selbst.

In einem weißen Kleid und mit einem Blumenstrauß ließ sich die Frau vor einer Kirche fotografieren. Auf ihrem Instagram-Account teilte das Model mit, sie habe nicht vor, sich scheiden zu lassen. Die Heirat schenke Galêra ihren eigenen Worten zufolge das Gefühl, eine starke und entschlossene Frau zu sein.

Die Ehe mit dem Menschen, mit dem sich Galêra offensichtlich sehr gut verstand und dessen Weltanschauung sie sicher teilte, währte jedoch wider Erwarten nicht sehr lang. Nach zweieinhalb Monaten will die Frau die Scheidung. Das Model verliebte sich eigenen Angaben zufolge in einen Menschen, der ihr den Glauben an die Liebe zurückbrachte. Nun muss sie ihrer Ehe mit sich selbst ein Ende setzen. Über ihre Entscheidung ist sie allerdings nicht enttäuscht:

"Ich war in dieser Ehe glücklich."

Ihre nachfolgenden Ehepartner können nur darauf hoffen, dass die nächste Ehe länger dauert und nicht weniger glücklich wird.

Mehr zum Thema - Hochzeit trotz Panne: Hund zerfetzt Pass kurz vor Heirat, Braut erhält Ausweis binnen 40 Minuten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team