Viral

Schnapslawine im russischen Krasnojarsk: Mann unter zwei Gestellen mit Alkohol begraben (Video)

In der sibirischen Stadt Krasnojarsk hat sich ein ungewöhnlicher Betriebsunfall ereignet: Ein Lagermitarbeiter wurde unter zwei herabstürzenden Gestellen mit Alkohol begraben. Das Ermittlungskomitee leitete wegen des Vorfalls eine Untersuchung ein.
Schnapslawine im russischen Krasnojarsk: Mann unter zwei Gestellen mit Alkohol begraben (Video)Quelle: AFP © Justin Sullivan/Getty Images

In der sibirischen Stadt Krasnojarsk hat ein Lagermitarbeiter einen eher ungewöhnlichen Betriebsunfall überlebt: Beim Herabstürzen zweier hoher Gestelle mit Alkohol wurde der Mann unter einem Flaschenberg begraben.

An der Rettung des Opfers hätten sich vier Maschinen und 28 Menschen beteiligt, teilte der örtliche Rettungsdienst später gegenüber den Medien mit. Der Mann wurde lebend gefunden und anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Seine Verletzungen schätzten die Ärzte als mittelschwer ein.

Die Staatsanwaltschaft und das Ermittlungskomitee leiteten wegen des Unfalls eine Untersuchung ein. Nach Behördenangaben hatten sich zur Zeit des Vorfalls etwa 40 Mitarbeiter im Lager befunden. Die Eigentümer könnten nach Abschluss der Ermittlungen wegen eines Verstoßes gegen die Sicherheitsregeln für Arbeitnehmer angeklagt werden.

Mehr zum Thema - Pärchen soll in Spanien 45 Weinflaschen im Wert von zwei Millionen Euro gestohlen haben

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team