Viral

Razzia gegen Drogenhandel in Birmingham: Verdächtiger wirft Hanf zum Fenster hinaus

Italienern sagt man den Brauch nach, zu Neujahr alte Sachen aus dem Fenster zu werfen, um sich damit symbolisch von negativen Dingen aus dem alten Jahr zu befreien. Ein virales Video legt nahe, dass man ähnliche Szenen auch in England beobachten kann – bei Polizeirazzien.
Razzia gegen Drogenhandel in Birmingham: Verdächtiger wirft Hanf zum Fenster hinausQuelle: www.globallookpress.com © imago stock&people

Ein mutmaßlicher Drogenhändler hat infolge einer Polizeirazzia in der englischen Stadt Birmingham eine riesige Menge Cannabis mit vollen Händen zum Fenster hinausgeworfen. Der Vorfall ereignete sich am 22. November. Ein Zeuge filmte den Moment, als der Mann aus einer Wohnung über einem Kleidergeschäft versuchte, sich des verbotenen Guts zu entledigen. Die Polizeibeamten sahen die Szene sprachlos mit an, während Augenzeugen die Vorgehensweise des Verdächtigen lebhaft kommentierten.

Das auf Facebook veröffentlichte Video landete einen Hit: Bis Mittwochvormittag sammelte es mehr als 40.000 Views und zahlreiche Kommentare. Ein weiterer Clip zeigte, wie Polizisten die auf dem Bürgersteig herumliegenden Drogen mit einem Besen und einer Kehrschaufel zusammenschoben und in einer großen transparenten Plastiktüte verstauten.

Die Polizei teilte in einer Erklärung mit, der 34-Jährige sei wegen Drogenbesitzes und mutmaßlichen Drogenhandels verhaftet worden. In seiner Wohnung im ersten Stock habe man 20 Kilogramm Marihuana, 24 Cannabispflanzen und Cannabisöl entdeckt. Darüber hinaus seien eine Armbrust, drei Pistolen und 6.000 Pfund (etwa 7.150 Euro) beschlagnahmt worden.

Mehr zum Thema - Cannabisfarm im Londoner Finanzviertel: Polizei beschlagnahmt mehr als 800 Pflanzen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<