Viral

Bierkönig aus den Niederlanden: Fußballfan serviert seinen Freunden 48 Gläser Bier auf einmal

Einem Fußballfan aus den Niederlanden ist es gelungen, seinen Freunden während eines Spiels 48 Gläser Bier auf einmal zu besorgen. Der junge Mann wollte nicht mehrmals an die Bar gehen. Er verschüttete keinen Tropfen und wird nun im Internet als Held gefeiert.
Bierkönig aus den Niederlanden: Fußballfan serviert seinen Freunden 48 Gläser Bier auf einmalQuelle: Gettyimages.ru © MagMos

In den Niederlanden hat Christiaan Roetgering, ein 23-jähriger Fan des Fußballvereins FC Twente, ohne einen Tropfen zu verschütten, seinen Freunden 48 Gläser Bier auf einmal serviert. Zu dem sportlichen Ereignis kam es bei einem Spiel zwischen Twente und Willem II im Stadion De Grolsch Veste in der niederländischen Großstadt Enschede.

Roetgering sagte, dass er an diesem Tag an der Reihe gewesen sei, seiner Clique Bier zu bringen, er aber keine Lust gehabt habe, mehrmals Bier zu holen. Zugleich betonte er, dass 48 Gläser Bier auf einen Hieb kein Rekord sei:

"Mein Freund Jochen hat es in der Vergangenheit geschafft, 50 Biere auf einmal zu tragen."

Dennoch erlangte der 23-Jährige nach dieser Leistung im Netz große Popularität. Der frisch gekrönte Bierkönig verriet:

"Ich muss 300 Freundschaftsanfragen auf Instagram gehabt haben. Ich habe mir am Sonntag die Highlights im Fernsehen angesehen und mein Handy ist gerade explodiert."

Zum Glück hatte Roetgering bei den wichtigsten Momenten des Spiels kein Bier in der Hand. Sonst hätte er noch mal 48 Bier holen müssen. Das Spiel endete 1:1.

Fußballfans in den Niederlanden dürfen auf ihren Plätzen Bier trinken, nachdem der niederländische Fußballverband im Jahr 2018 das Alkoholverbot in Sichtweite des Spielfelds aufhob. Eine ähnliche Lockerung der gleichen Regel wird derzeit in England erwogen.

Mehr zum Thema - Frustrierter England-Fan schüttet TV-Reporter Bier ins Gesicht – Journalist fährt mit Reportage fort

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.