Viral

Frankreich: Junger Mann legt Präsident Macrons Impfpass vor und wird festgenommen

Ein 19-Jähriger Franzose ist bei dem Versuch festgenommen worden, mit dem Impfpass von Emmanuel Macron ein Krankenhaus zu betreten. Für den Präsidenten habe er sich nach eigenen Worten nur zum Spaß ausgegeben. Der Gesundheitspass von Macron war vor einigen Wochen ins Internet geleakt worden.
Frankreich: Junger Mann legt Präsident Macrons Impfpass vor und wird festgenommenQuelle: Reuters © Gonzalo Fuentes

In Marseille in Frankreich ist am Dienstag ein 19-Jähriger bei dem Versuch festgenommen worden, beim Betreten eines Krankenhausgebäudes den Impfpass des französischen Präsidenten Emmanuel Macron vorzulegen. Nun muss der junge Mann eine Geldstrafe zahlen.

Die Gesundheitspässe Macrons sowie des französischen Ministerpräsidenten Jean Castex waren vor einigen Wochen ins Internet geleakt worden. Inzwischen sind die QR-Codes deaktiviert und die Täter hinter dem Leak sollen identifiziert worden sein.

Sicherheitskräfte am Eingang des Sainte-Marguerite-Krankenhauses erkannten sofort, dass sich der junge Mann für jemand anderen ausgab, ließen ihn aber passieren und riefen die Polizei. Beamte nahmen den Teenager fest, aber bereits am frühen Abend wurde er wieder freigelassen. Für das Vorlegen des Gesundheitsdokuments eines Dritten muss der Mann jetzt eine Geldstrafe zahlen.

Der 19-Jährige sagte, er habe sich "nur zum Spaß" für den Präsidenten ausgegeben.

Das im Sommer eingeführte französische Gesundheitspass-System verlangt von den Bürgern, einen Impfnachweis oder einen negativen COVID-19-Test vorzulegen, um unter anderem Zugang zu Bars, Restaurants, Einkaufszentren oder öffentlichen Verkehrsmitteln zu erhalten.

Mehr zum Thema - Ei der Daus! Emmanuel Macron bei Gastronomie-Messe in Lyon mit Ei beworfen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team