Viral

Nach Merkels Vogelschrei: Kreative Mems in den Sozialen Netzwerken

Bei einem Besuch in einem Vogelpark wurde Angela Merkel vor wenigen Tagen von Papageien gebissen. Fotos ihres schmerzverzerrten Gesichts kursieren nun in bearbeiteter Form in den Sozialen Netzwerken. Die verschiedenen Deutungen von Merkels Schrei variieren dabei erheblich.
Nach Merkels Vogelschrei: Kreative Mems in den Sozialen NetzwerkenQuelle: www.globallookpress.com © Georg Wendt/dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist bei ihrer Abschiedstour durch ihren Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern im Vogelpark Marlow von Papageien gebissen worden und das dabei entstandene Foto ihres schmerzverzerrten Gesichtes ging um die Welt. Nun machen in den Sozialen Netzwerken zahlreiche Mems die Runde, die das Bild der Kanzlerin in einen anderen Kontext einbetten.

Ein Nutzer zog Parallelen zum Science-Fiction-Klassiker "Alien".

Auch an den Film "Die Vögel" wurde erinnert.

Ein anderer Nutzer montierte Kanzlerin samt Papageien in das Gemälde "Der Schrei" des norwegischen Malers Edvard Munch.

Der verzerrte Gesichtsausdruck Merkels wurde in einigen Montagen auch als Reaktion auf einen Annäherungsversuch von Joe Biden oder gar auf eine schmerzhafte Impfung verarbeitet. Auch Bezüge zu den umstrittenen staatlichen Maßnahmen in der Corona-Krise wurden hergestellt.

Manche Nutzer wollten den Schrei der Kanzlerin dagegen eher als Reaktion auf die alltäglichen Widrigkeiten des Lebens deuten. Ein anderer sah in den Bildern ein Sinnbild für Merkels politische Hinterlassenschaft nach 16 Jahren im Amt.

Mehr zum Thema - Sechzehn Jahre Merkel: Stillstand und bedrückendes Schweigen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion