Viral

Rollstuhlfahrer verteidigt seinen Vierbeiner vor Hundemeute

In Russland wird ein Video eines Rollstuhlfahrers viral verbreitet, der seinen Hund mutig vor einer streunenden Meute schützt – auch nachdem er umkippt und auf dem Boden liegt. Obwohl die Aufnahme beängstigend wirkt, ist der Vorfall laut Zeugen glimpflich ausgegangen.
Rollstuhlfahrer verteidigt seinen Vierbeiner vor HundemeuteQuelle: AFP © JEAN-SEBASTIEN EVRARD

In sozialen Netzwerken erntet ein Rollstuhlfahrer aus Uljanowsk für seinen Mut viel Respekt. Der Mann hat seinen kleinen Vierbeiner vor einer Meute streunender Hunde verteidigt. Die Attacke ereignete sich, als der Rollstuhlfahrer mit seinem Haustier auf einem Bürgersteig in der Wolga-Stadt fuhr. Der Vorfall wurde von einer Überwachungskamera aufgenommen. Laut Augenzeugen kamen die Betroffenen ohne schwere Verletzungen davon.

Die inzwischen in zahlreichen sozialen Medien veröffentlichte Aufnahme zeigt, wie der Rollstuhlfahrer und sein Haustier von streunenden Hunden umringt werden. Die Meute greift das Hündchen an, das Herrchen verteidigt es und kippt dabei um. Trotzdem gelingt es dem Mann, sein Haustier aus dem Maul eines Vierbeiners loszureißen. Ein Passant hilft dann dem Betroffenen wieder auf den Rollstuhl, während ein anderer offenbar die aggressiven Hunde verscheucht.

Streunende Hunde sind in Russland ein weit verbreitetes Problem. Immer wieder kommt es zu Angriffen auf Menschen, darunter auch Kinder. Es hat auch Fälle mit Todesfolgen gegeben.

Mehr zum Thema - Verkehrspolizist und Rollstuhlfahrer liefern sich Verfolgungsjagd auf Autostraße in Russland

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion