Viral

Macron gibt Heavy-Metal-Konzert im Élysée-Palast nach verlorener Wette gegen YouTube-Blogger

Der französische Präsident stellt unter Beweis, dass er zu seinem Wort steht. Der Politiker verliert eine Wette gegen zwei YouTuber, lädt diese in den Élysée-Palast ein und sieht sich gemeinsam mit ihnen einen Auftritt der Heavy-Metal-Band Ultra Vomit an.

Vor einigen Monaten hat der französische Präsident Emmanuel Macron die beiden YouTube-Komiker McFly und Carlito herausgefordert, ein Video über die Corona-Regeln zu drehen und damit mindestens zehn Millionen Zuschauer zu gewinnen. Innerhalb von 48 Stunden erreichte der Beitrag über Maskenpflicht und Selbstdistanzierung die vorgegebene Anzahl an Aufrufen.

Wettschulden sind Ehrenschulden. Macron hatte den Komikern versprochen, dass sie ihr nächstes Projekt im Élysée-Palast filmen dürften. Am Ende des 36-minütigen Videos kommen die Blogger mit dem französischen Staatschef in den Palastgarten, wo auf einer Bühne die Heavy-Metal-Band Ultra Vomit auf die Gäste wartet.

Zuerst spielte die Band die Marseillaise, um dann mit einer Heavy-Metal-Version des französischen Schlaflieds "Une Souris Verte" ("Eine grüne Maus") fortzufahren. Dem Präsident schien die Musik zu gefallen.

Letztendlich war die Aktion für alle Beteiligten von Nutzen. Macron ließ die Blogger für die Einhaltung der Pandemieschutzregeln werben und die Spaßmacher konnten ein weiteres virales Video produzieren.

Mehr zum Thema - Indonesische Behörden bestrafen Touristen mit Liegestützen für Verstöße gegen Maskenpflicht

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.