Viral

Grunzende Räuberbande: Wildschweine belauern Frau am Supermarkt und erbeuten deren Einkäufe

Wildtiere wagen sich vor allem zunehmend in Städte, weil sie dort Nahrungsmittel finden. Nicht mehr alle Waldbewohner sind menschenscheu, einige lassen sich sogar bei Tageslicht sehen. Ein virales Video aus Italien zeigt, dass solche Begegnungen keineswegs immer angenehm sind.
Grunzende Räuberbande: Wildschweine belauern Frau am Supermarkt und erbeuten deren EinkäufeQuelle: Reuters © AGENCJA GAZETA

In Italien sorgte ein Video für Aufsehen, das eine Frau zeigt, die von einer Wildschweinfamilie bedrängt wird. Der Vorfall soll sich vor einem Supermarkt in Formello, einem nördlichen Vorort von Rom ereignet haben. Die Aufnahme zeigt, wie die Frau mit einer vollen Einkaufstasche auf dem Parkplatz von mehreren Borstentieren verfolgt wird. Letztendlich gelingt es den Wildtieren, die Frau in die Enge zu treiben. Sie lässt ihre Einkaufstüte fallen und zieht sich zurück, während die Wildschweine ihre Einkäufe einverleiben.

Einige Internet-Nutzer und auch Verbände, wie zum Beispiel die Italienische Assoziation für ländliche Kultur (ACR), forderten die Behörden zum Handeln auf. Solche Tiere dürften ihrer Meinung nach nicht ungehindert auf den Straßen herumlaufen.

Mehr zum Thema - Benehmen sich wie Schweine: Eber überschwemmen israelisches Haifa

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team