Viral

Gold unter Perücken: Indischer Zoll entlarvt Schmuggler dank auffälliger Frisuren

Der Haarschnitt kann vieles verraten. Dabei geht es nicht nur um die Persönlichkeit und den Charakter eines Menschen, sondern auch um seine Absichten. Die Faustregel ist, dass die Frisur der Angelegenheit passen soll, sonst läuft man Gefahr, Schlagzeilen zu machen.
Gold unter Perücken: Indischer Zoll entlarvt Schmuggler dank auffälliger Frisuren© Twitter @pibchennai

Der indische Zoll hat am Sonntag am Flughafen Chennai zwei Männer verhaftet, die in die Hauptstadt des südöstlichen Bundesstaates Tamil Nadu Gold und Bargeld aus Dubai einschmuggeln wollten. Die Täter flogen wegen ihrer sonderbaren Frisuren auf. Bei genauerer Betrachtung stellte es sich heraus, dass die Passagiere im Alter von 39 und 26 Jahren Perücken trugen. Ihr Kopfhaar war dabei zu einer Art Tonsur abrasiert und unter dem Kunsthaar entdeckten die Zollbeamten zwei Päckchen mit insgesamt 595 Gramm Gold. Bei den Tätern wurde auch Bargeld beschlagnahmt.

Im Mastdarm eines anderen Passagiers desselben Fluges entdeckten die indischen Beamten drei Päckchen mit insgesamt 622 Gramm Edelmetall. Der 42-Jährige wurde ebenso verhaftet.

Dies war übrigens nicht das erste Mal, dass Schmuggler ihre Frisuren als Versteck benutzten. Am vergangenen Freitag wurden am Flughafen Chennai drei Männer verhaftet, die unter ihren Perücken drei Päckchen mit insgesamt 2.080 Gramm Gold im Wert von fast 113.000 Euro trugen.

Insgesamt beschlagnahmte der Zoll des Flughafens Chennai in den vergangenen Tagen 5,55 Kilogramm Gold im Wert von fast 295.000 Euro und ausländische Währung im Wert von 28.000 Euro. Die Schmuggelware wurde auch in Socken, Unterwäsche und an Bord von Flugzeugen ausgemacht. Die Polizei verhaftete sechs Menschen.

Mehr zum Thema - Kolumbien: Polizei entdeckt 468 Kilogramm Kokain in Avocadokernen – Vorgehen gibt Rätsel auf

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion