Viral

Bist du das, Rodrigo? – Mann fälscht seinen Führerschein mit Foto des philippinischen Präsidenten

Ein Autofahrer aus Kalifornien hat versucht, eine Verkehrsstreife auszutricksen, indem er den Polizisten einen Führerschein mit einem gefälschten Bild zeigte. Darauf erkannten die gebildeten Beamten niemand Geringeren als den philippinischen Staatschef Rodrigo Duterte.
Bist du das, Rodrigo? – Mann fälscht seinen Führerschein mit Foto des philippinischen PräsidentenQuelle: AFP © Lillian SUWANRUMPHA

Der Vorfall ereignete sich im Distrikt Historic Filipinotown des Stadtviertels Echo Park in Los Angeles, dem einzigen offiziell als Filipino-Enklave in den USA ausgewiesenen Gebiet, das als kulturelles Zentrum der im Großraum von Los Angeles lebenden Filipinos gilt. Nach Angaben der Zeitung The Filipino Times war der überführte Fahrer festgenommen und sein Führerschein beschlagnahmt worden. Die Polizeibehörde von Los Angeles (LAPD) verbreitete daraufhin ein Foto des Dokuments auf ihrem Twitter-Account und lobte die Polizisten für ihr umfassendes Wissen über die Weltpolitik.  

Ob es sich beim Fahrer um einen philippinischen US-Amerikaner oder überhaupt um einen Mann philippinischer Abstammung handelte, teilte die Polizei nicht mit.

Filipinos bilden die drittgrößte asiatische Ethnie in den USA. Nach dem Stand aus dem Jahr 2018 leben in den Vereinigten Staaten mehr als vier Millionen Menschen philippinischer Herkunft, davon über 1,6 Millionen allein in Kalifornien.

Mehr zum ThemaVom Stuhl gefallen: Frau findet sich nicht auf Führerscheinfoto – US-Behörde findet Erklärung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team