Viral

Rettungswagen bleibt auf Spielfeld liegen – Fußballspieler müssen anschieben

Im Normalfall kommen Rettungswagen, um Menschen Hilfe zu leisten. Es gibt aber Situationen, in denen Krankenwagen selbst in Not geraten. Im Spiel zwischen Braga und Porto war ein Rettungsauto auf dem Spielfeld liegen geblieben. Die Fußballer mussten anschieben.
Rettungswagen bleibt auf Spielfeld liegen – Fußballspieler müssen anschiebenQuelle: Gettyimages.ru © Tim Markland

In einem Halbfinalspiel um den portugiesischen Fußballpokal zwischen den Vereinen Braga und Porto hat es einen kuriosen Vorfall gegeben. David Karmo, Verteidiger des Gastgebers, wurde in der zweiten Halbzeit verletzt, sodass ein Rettungswagen auf das Spielfeld gefahren kam. Dann blieb das Fahrzeug wegen Motorproblemen liegen.

Die Spieler von Porto und Braga mussten ihre wettbewerblichen Differenzen beiseiteschieben und den Wagen gemeinsam anschieben. Nachdem dieser das Spielfeld verlassen hatte, wurde die Partie fortgesetzt. Das Spiel endete 1:1.

Dies ist nicht die erste Geschichte, in der es sich um einen Krankenwagen und portugiesische Fußballspieler dreht. In der vergangenen Woche hatte Stanislaw Krizjuk, der russische Torhüter des portugiesischen Klubs Os Belenenses, in einem Spiel den Verteidiger von Porto Nanu verletzt. Dieser verlor das Bewusstsein und musste mit einem Rettungswagen abtransportiert werden. Nach Angaben des Clubs hatte er auf dem Weg ins Krankenhaus sein Bewusstsein wiedererlangt und befindet sich mittlerweile außer Lebensgefahr.

Mehr zum Thema - Weiß auf Weiß: Schnee auf Rasen macht Fußballspieler beinahe unsichtbar

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team