Viral

Nach Corona-Ausbruch auf Fischmarkt: Sri-lankischer Politiker isst bei Pressekonferenz rohen Fisch

Nach einem COVID-19-Ausbruch auf einem Fischmarkt in Sri Lanka konsumiert die Bevölkerung weniger Meeresfrüchte. Einem früheren Fischereiminister fällt nichts Besseres ein, als die Sicherheit des Fischverzehrs am eigenen Leib vor mehreren Journalisten zu demonstrieren.
Nach Corona-Ausbruch auf Fischmarkt: Sri-lankischer Politiker isst bei Pressekonferenz rohen FischQuelle: Reuters © Nir Elias

Der frühere sri-lankische Fischereiminister Dilip Wedaarachchi hat anschaulich für den Fischkonsum im Inselstaat geworben. Am Dienstag brachte der nun oppositionelle Parlamentarier zu einer Pressekonferenz einen rohen Fisch mit. Mit dem offenbar frischen Fang gestikulierend sagte der Politiker vor Journalisten in der Hauptstadt Colombo:

Unsere in der Fischfangindustrie beschäftigten Leute können ihren Fang nicht verkaufen. Einwohner dieses Landes essen keinen Fisch. Ich habe diesen Fisch mitgebracht, um euch etwas zu zeigen. Ich appelliere an die Bevölkerung dieses Landes, Fisch zu verzehren. Habt keine Angst! Ihr werdet euch kein Coronavirus einfangen. 

Dabei biss Wedaarachchi in den rohen Fisch und sprach kauend weiter, wie ein von der Nachrichtenagentur Reuters veröffentlichtes Video zeigte. 

Die Fischverkäufe waren in Sri Lanka drastisch zurückgegangen, nachdem es im Oktober einen größeren SARS-CoV-2-Ausbruch auf dem Zentralen Fischmarkt am Rande der Hauptstadt Colombo gegeben hatte. Tausende Menschen wurden danach positiv auf den Erreger getestet. Die damit in Verbindung stehenden Corona-Fälle wurden landesweit registriert. Nach der Schließung des Fischmarktes gingen Zehntausende Tonnen Fang verloren. Kunden begannen, einen großen Bogen um Fischstände zu machen. Die Verkäufe sanken rapide.

Mehr zum ThemaMann verschluckt Goldfisch bei lebendigem Leib – 450 Euro Strafe und 200 Stunden Besserungsarbeit      

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team