Viral

Warum man keine Wildtiere in Nationalparks füttern sollte: Warnung eines Försters geht viral

Viele Nationalparks weltweit bitten ihre Besucher, keine wilden Tiere zu füttern. Nicht alle wissen, warum dem so ist. Ein Mitarbeiter der indischen Forstverwaltung hat eine mögliche Folge mit einem alten Video aus Sri Lanka belegt und einen viralen Hit gelandet.
Warum man keine Wildtiere in Nationalparks füttern sollte: Warnung eines Försters geht viralQuelle: AFP © ISHARA S. KODIKARA

Ein Mitarbeiter der indischen Forstverwaltung hat einem alten Video aus dem Jahr 2018 ein neues Leben geschenkt. Die Aufnahme zeigt, wie ein Elefant auf Sri Lanka einen Bus stoppt, um daraus mit seinem Rüssel etwas Essbares zu holen. Die Insassen werden den dickhäutigen Wegelagerer für eine Weile mit einem Bund Bananen los. Kaum ist der Rüssel aus dem Seitenfenster, tritt der Fahrer auf das Gaspedal und fährt dem hungrigen Tier davon.

Parveen Kaswan hat neulich das Video auf Twitter gepostet und die Aufnahme mit der Überschrift begleitet: "Raubüberfall auf Straße am helllichten Tage." In einem Kommentar unter dem Tweet rief der Förster die Besucher von Nationalparks auf, keine Wildtiere zu füttern:

Sie kommen auf den Geschmack und nähern sich dann immer wieder Straßen und Menschen. Langfristig ist das für sie nicht hilfreich.

Dabei räumte Kaswan ein, dass die Aufnahme damit wahrscheinlich nichts zu tun haben könnte. Trotzdem wurde das Video innerhalb einer Woche rund 1,1 Millionen Mal auf Twitter abgespielt und sammelte mehr als 21.500 Likes.

Mehr zum ThemaWildes Russland: Bär bringt Jäger um ihre Wegzehrung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team