Viral

Indischer Arzt kauft "Aladins Wunderlampe" für 41.600 US-Dollar

Im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh wurden zwei Männer festgenommen, die einem Arzt "Aladins Wunderlampe" verkauft hatten. Nach Darstellung der Betrüger hätte die Attrappe dem Arzt Gesundheit und Wohlstand bringen sollen. Dies war jedoch nicht ihre erste Gaunerei.
Indischer Arzt kauft "Aladins Wunderlampe" für 41.600 US-DollarQuelle: AFP © AFP PHOTO /UTTAR PRADESH POLICE (UP POLICE)

Die Polizei im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh hat in der Stadt Meerut zwei Betrüger festgenommen. Die beiden Männer sollen einem Arzt "Aladins Wunderlampe" verkauft haben. Die Attrappe hätte dem Opfer Wohlstand und Gesundheit bringen sollen, so die Schwindler. 

Der Arzt teilte dem indischen Fernsehsender NDTV mit, er habe beide Männer kennengelernt, als er einen Monat lang ihre angebliche Mutter behandelt habe:

Dann begannen sie, mir von einem Guru zu erzählen, der angeblich auch ihr Haus besuchte. Sie begannen, mich einer Gehirnwäsche zu unterziehen und baten mich, diesen Guru zu treffen. 

Nach Angaben des Arztes wurde während eines Besuchs der Geist von Aladin beschworen und trat in Vorschein. Für die Wunderlampe verlangten die Männer mehr als 200.000 US-Dollar, stimmten jedoch einer Anzahlung von 41.600 US-Dollar zu. Erst später wurde dem Opfer klar, dass sich einer der Verhafteten als Aladin verkleidet hatte.

Am 25. Oktober wandte sich der Arzt an die örtliche Polizei. Zwei Männer wurden festgenommen, ihre mutmaßliche Komplizin konnte fliehen. Ein Sprecher der Polizei von Meerut sagte, dass dieselben Personen andere Familien auf ähnliche Weise betrogen haben sollen. 

Mehr zum ThemaGold gegen Corona: Inder lässt sich Mundschutz für knapp 3.500 Euro anfertigen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion