Viral

Frau entbindet mitten auf Straße – Baby fällt auf Asphalt

Überwachungskameras halten alles gelassen fest, was auch immer in ihr Blickfeld gerät. In China zeichnete eine Sicherheitskamera auf, wie eine Frau mitten auf einer Straße ein Baby zur Welt bringt. Das Video der Entbindung verbreitet sich im Internet rasant.
Frau entbindet mitten auf Straße – Baby fällt auf AsphaltQuelle: AFP © AARON TAM

Am 3. Mai kam in China ein Junge zur Welt. Seine Geburt wäre wohl keine Meldung wert, wären da nicht die außerordentlichen Umstände seiner Entbindung. Seine 18-jährige Mutter bekam die Wehen, als sie eine belebte Straße in Taizhou an der Küste des Ostchinesischen Meeres entlangging. Eine Sicherheitskamera hielt fest, wie ihr Baby plötzlich aus dem Bauch auf den Bürgersteig fiel. Augenzeugen eilten der jungen Mutter zu Hilfe. Eine Frau hob das Baby von der Straße auf und wickelte es in ein Tuch.            

Es war ein Junge, und seine Lippen waren schwarz, als ich ihn zum ersten Mal sah. Ich packte ihn an den Beinen und versetzte ihm ein paar Klapse auf den Po. Dann schrie er auf, und seine Lippen wurden rot. Ich wusste dann, dass er nun in Ordnung war", sagte eine Augenzeugin.

Die Mutter und ihr Neugeborenes wurden in ein Krankenhaus eingeliefert. Ärzten zufolge waren ihre Leben nicht in Gefahr. Einige Zeit später wurden beide aus dem Krankenhaus entlassen.

Mehr zum ThemaSelbst ist die Mama: Junge Frau entbindet allein im Hotel mit Hilfe von YouTube-Anleitungen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.