Viral

Hausärzte machen mit Nacktprotest auf Materialmangel aufmerksam

Um auf den Mangel an Schutzmaterial in der Corona-Krise aufmerksam zu machen, haben sich einige Hausärzte zu einem Online-Protest entschlossen. Nackt – teils nur mit Stethoskop bekleidet – wollen sie für eine bessere Ausstattung mit Masken und Handschuhen werben.
Hausärzte machen mit Nacktprotest auf Materialmangel aufmerksam© www.blankebedenken.org (Bildschirmfoto)

Einige Hausärzte wollen in Deutschland unter dem Motto #blankebedenken für eine bessere Ausstattung mit Masken, Handschuhen und Kitteln in der Corona-Krise werben. Im Rahmen des Online-Protests teilen sie ihre Fotos, auf denen sie nackt mit Stethoskop, Blutdruckmessgerät oder Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung posieren. Auf der Internetseite der Kampagne heißt es:

Um Sie sicher behandeln zu können, brauchen wir und unser Team Schutzausrüstung. Wenn uns das Wenige, was wir haben, ausgeht, dann sehen wir so aus.

Auf einem der Fotos ist zu sehen, wie eine kaum bekleidete Ärztin ihre langen Haare als Mundschutz einsetzt. Eine andere hält ein Schild in der Hand mit der Aufschrift:

Ich habe gelernt, Wunden zu nähen. Warum muss ich jetzt Masken nähen können?

Die Aktion sei von einem französischen Mediziner inspiriert gewesen, der sich nackt in seiner Praxis fotografiert habe, erklärte einer der Hausärzte laut einem Bericht der Ärztezeitung.

Seit Wochen fordern Hausärzte in Deutschland in der Corona-Krise mehr Schutz. Inzwischen gilt in fast allen Bundesländern die Schutzmaskenpflicht. Nach dem Vorreiter Sachsen in der vergangenen Woche sind am Montag auch andere Länder mit der Maßnahme nachgezogen. Als letztes Land folgt am Mittwoch Schleswig-Holstein. In den meisten Bundesländern müssen Bürger einen Mund-Nase-Schutz im öffentlichen Nahverkehr tragen, in Berlin gilt die Pflicht nur in Bussen und Bahnen. (dpa)

Mehr zum ThemaUSA: Bewohner San Franciscos äußern sich zur Gesichtsmasken-Pflicht

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion