Viral

Kontaktlose Schlägereien: Stuntmen zeigen ihr Können in Corona-Krise

Eine Stuntschule mit Sitz in Frankreich hat nach allen Regeln der Filmkunst eine Prügelei gedreht und einen Wettbewerb ausgerufen. Doubles, die sich infolge der Corona-Krise zu Hause langweilen, können ihre Klasse mit Fäusten und Klopapier unter Beweis stellen.
Kontaktlose Schlägereien: Stuntmen zeigen ihr Können in Corona-KriseQuelle: www.globallookpress.com

Campus Univers Cascades ist nach eigenen Angaben die größte Stuntschule in der ganzen Welt. Die Lehranstalt mit Sitz in Frankreich bildet Doubles für Filme und Shows aus. Infolge der Corona-Krise müssen sich ihre Lehrkräfte und Studierende zu Hause langweilen. Um das häusliche Einerlei zu bekämpfen, hat die Schule einen Online-Wettbewerb ausgerufen. In einem Videoclip zeigte sie eine kontaktlose Schlägerei, bei der nicht nur Fäuste und Füße zum Einsatz kamen, sondern auch Bananen, Pfannen, Klopapierrollen und sogar ein Kleinkind.

Das Video landete auf YouTube und Facebook einen Hit und regte wie beabsichtigt viele Nachahmungen an.

Der Zahl der Protagonisten wurden keine Grenzen gesetzt. Wer keine Kollegen oder Bekannten für seine Idee gewinnen konnte, durfte freilich in allen Szenen als sein eigener Stuntman fungieren, also gegen sich selbst kämpfen.   

Mehr zum ThemaPakistanische Stuntman-Autodidakten eröffnen eigene Schule [VIDEO]

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.