Viral

Sie haben Ihr Ziel erreicht: Ehemann zieht Triathletin bei virtuellem Ironman den Stecker

Sportler trainieren in Zeiten der Corona-Krise zu Hause. Vorausgesetzt, sie haben die notwendige Ausrüstung. So nahm eine Triathletin in den eigenen vier Wänden an einem Ironman-Turnier teil, bis ihr Mann unabsichtlich über das Stromkabel ihres Fahrrades stolperte.
Sie haben Ihr Ziel erreicht: Ehemann zieht Triathletin bei virtuellem Ironman den SteckerQuelle: AFP © PATRICK SMITH / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / GETTY IMAGES VIA AFP

Arbeiten von zu Hause kann wirklich lästig sein. Das musste auch die australische Triathletin Mirinda Carfrae am eigenen Leib erfahren. Die 39-Jährige machte während der Quarantäne bei einem virtuellen Ironman-Rennen mit. Die Sportlerin war auf der 90 Kilometer langen Radstrecke zunächst gut unterwegs. Doch plötzlich sah sie nur noch einen schwarzen Bildschirm: Ihr Ehemann und Sportkollege Timothy O'Donnell war um das Fahrrad herumgegangen und zog dabei versehentlich den Stecker. Das Rennen war für die Sportlerin somit vorzeitig beendet. "Es wird noch ein paar Tage dauern, bis ich ihm vergeben kann", erklärte die Sportlerin anschließend auf Instagram.


Mehr zum Thema - Gerichtsurteil mit Hilfe von WhatsApp: Russische Richterin schließt Café per Videoanruf

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion