Russland

Resultat in 30 Minuten: Russland bringt mobilen Coronavirus-Tester auf den Markt

Russland wird sein eigenes Corona-Test-Gerät auf den Markt bringen. Das erklärte der Chef des Russischen Direktinvestitionsfonds (RDIF), Kirill Dmitrijew, am Montag in Moskau. Der neue Test ermöglicht es, die Ergebnisse bereits binnen 30 Minuten zu erhalten.
Resultat in 30 Minuten: Russland bringt mobilen Coronavirus-Tester auf den MarktQuelle: www.globallookpress.com © Cadu Rolim

Der Test ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen russischen und japanischen Wissenschaftlern und Unternehmen. Er basiert auf der isothermalen Molekulardiagnostik und liefert Ergebnisse in derselben Qualität wie die Polymerase-Ketten-Reaktion.

Der größte Vorteil des neuen Tests im Unterschied zur PCR ist die Zeitersparnis bei der Bereitstellung des Testergebnisses. Außerdem ist kein Labor für den neuen Test erforderlich. Das Test-System ist tragbar und kann überall verwendet werden: in Krankenhäusern, Schulen oder Flughäfen. Der neue russisch-japanische Test wurde seit Anfang März im russischen Zentrum für Virologie und Biotechnologien "Vektor" in Nowosibirsk geprüft.

Russland will den neuen Coronavirus-Test bereits im April 2020 auf den Markt bringen. Eine breit angelegte Anwendung des neuen Tests soll die weitere Ausbreitung von COVID-19 verhindern. Eine Frührkennung von Infektionen soll auch helfen, mit der Behandlung von Patienten rechtzeitig beginnen zu können und Komplikationen zu vermeiden.

RDIF will den neuen Test auch ins Ausland vermarkten. Führenden medizinische Einrichtungen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien und Österreich haben die Genauigkeit des Tests bestätigt und bereits 500.000 Testeinheiten vorbestellt.

Mehr zum ThemaKampf um deutschen Corona-Impfstoffhersteller: Berlin wehrt sich gegen US-Begehrlichkeiten

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team