Russland

Kein Patient zu klein: Russische Ärzte operieren erfolgreich eine Schabe

Für Mediziner ist jedes Leben wertvoll. Russische Tierärzte bewiesen dies erneut, indem sie eine Pfefferschabe erfolgreich operiert haben. Deren Besitzer hatte sich an eine Tierklinik gewandt, als bei dem ungewöhnlichen Patienten Komplikationen aufgetreten waren.
Kein Patient zu klein: Russische Ärzte operieren erfolgreich eine SchabeQuelle: www.globallookpress.com © B. Trapp

Das Insekt, das manche für ekelhaft halten, kann für andere zum Lieblingshaustier werden: Obwohl die Pfefferschabe im Dschungel beheimatet ist, hat sie in der kalten russischen Stadt Krasnojarsk im Herzen Sibiriens echte Liebe und Fürsorge gefunden. Als das etwa ein Jahr alte Weibchen ernsthafte Gesundheitsprobleme bekam, eilte sein Besitzer zur Tierklinik, obwohl es womöglich viel einfacher und billiger gewesen wäre, ein neues Insekt zu kaufen. Das Weibchen konnte das Eipaket, in dem Schaben ihre Eier ablegen, nicht zurückziehen. Grund dafür war ein unvollständig entwickelter Nachwuchs, der sich noch in dem Eipaket befand. Daher blieb das Eipaket draußen und war infektionsgefährdet.

Die Tierärzte waren verblüfft: Sie hatten bisher noch nie Schaben unters Messer genommen. Der kleine Patient benötigte eine dringende Nano-Operation, die mit drei Schmerzmitteln durchgeführt wurde. Den Ärzten ist es schließlich gelungen, das Eipaket zu entfernen.

Der Schabe geht es mittlerweile gut, sie wird jedoch keinen weiteren Nachwuchs bekommen können. "Wir wünschen der Schönheit eine gute Gesundheit", schrieb die Tierklinik in den sozialen Medien.

Посмотреть эту публикацию в Instagram

Вчера врачом нашей клиники Пух Данией Наильевной и ассистентом врача Кузиной Анастасией была проведена уникальная операция по удалению кокона, в котором хранится оотека ,в которой созревает потомство у таракана - архимандрита. У самки таракана после родов кокон не вправлялся обратно несколько дней. Ее привезли на прием с уже подсыхающей оболочкой, которая могла быть позже инфицирована и самка могла погибнуть. Принято решение оперировать. В нашей клинике это первый случай, когда сотрудники практически подковали блоху!) Операция проходила при помощи запаивания внутрь обезболивающего препарата, газового наркоза и местного обезболивающего во время иссечения кокона. Причиной не вправления самостоятельно кокона явилось нахождение в нем не до конца развившегося потомства. Archimandrita tesselata (лат.) — один из видов южноамериканских тараканов рода Archimandrita семейства Blaberidae, также известный под названием «Таракан-архимандрит» или «Гигантский лесной таракан». Родина этого насекомого — леса Коста-Рики и Панамы, возможно, близлежащие государства. Название рода, видимо, происходит от внушительного впечатления, которое производит взрослая особь этого таракана. Длина взрослой особи составляет 75—85 мм (у крупных самок до 100 мм), таким образом, это один из крупнейших видов тараканов #тараканы#архимандриттаракан

Публикация от Ветеринарная клиника Лимпопо (@limpopovet)

Mehr zum ThemaVirtuelle Wiese für besseren Milchertrag: Milchfarm bei Moskau testet VR-Brille für Kühe

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team