Russland

Russland: Es ist inakzeptabel, anderen Ländern sein eigenes Wertesystem aufzuzwingen

Während manche westliche Staaten permanent gegen das Völkerrecht und die Souveränität anderer Staaten verstoßen, wächst der internationale Widerstand gegen diesen Kurs. Kremlsprecher Peskow erklärte, dass Peking und Moskau in dieser Frage eine gemeinsame Linie vertreten.
Russland: Es ist inakzeptabel, anderen Ländern sein eigenes Wertesystem aufzuzwingenQuelle: Sputnik

Laut Kreml-Sprecher Dmitri Peskow gibt es ein umfassendes Einvernehmen zwischen der russischen und chinesischen Führung, dass die Einmischung in innere Angelegenheiten anderer Staaten inakzeptabel ist. Dies sagte Peskow in einem Interview mit dem russischen Fernsehsender Rossija 1.

Wir betonen immer, dass Moskau und Peking die Haltung teilen, dass jede ausländische Einmischung in die inneren Angelegenheiten aller Länder, insbesondere Russlands und Chinas, inakzeptabel ist. Es ist auch inakzeptabel, anderen Ländern ein Wertesystem aufzuzwingen.

Mehr zum Thema - BRICS-Staaten gehen auf Distanz zu USA: Kritik am Protektionismus

Ende letzter Woche fand in Brasiliens Hauptstadt Brasília das Gipfeltreffen der BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) statt. Russland war durch Präsident Wladimir Putin vertreten, der am Rande der Veranstaltung ein Treffen mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping abhielt. Die Parteien erörterten das gesamte Spektrum der bilateralen Beziehungen, wobei der Schwerpunkt auf Handels- und Wirtschaftsfragen lag.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team