Russland

Russland: Es ist inakzeptabel, anderen Ländern sein eigenes Wertesystem aufzuzwingen

Während manche westliche Staaten permanent gegen das Völkerrecht und die Souveränität anderer Staaten verstoßen, wächst der internationale Widerstand gegen diesen Kurs. Kremlsprecher Peskow erklärte, dass Peking und Moskau in dieser Frage eine gemeinsame Linie vertreten.
Russland: Es ist inakzeptabel, anderen Ländern sein eigenes Wertesystem aufzuzwingenQuelle: Sputnik

Laut Kreml-Sprecher Dmitri Peskow gibt es ein umfassendes Einvernehmen zwischen der russischen und chinesischen Führung, dass die Einmischung in innere Angelegenheiten anderer Staaten inakzeptabel ist. Dies sagte Peskow in einem Interview mit dem russischen Fernsehsender Rossija 1.

Wir betonen immer, dass Moskau und Peking die Haltung teilen, dass jede ausländische Einmischung in die inneren Angelegenheiten aller Länder, insbesondere Russlands und Chinas, inakzeptabel ist. Es ist auch inakzeptabel, anderen Ländern ein Wertesystem aufzuzwingen.

Mehr zum Thema - BRICS-Staaten gehen auf Distanz zu USA: Kritik am Protektionismus

Ende letzter Woche fand in Brasiliens Hauptstadt Brasília das Gipfeltreffen der BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) statt. Russland war durch Präsident Wladimir Putin vertreten, der am Rande der Veranstaltung ein Treffen mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping abhielt. Die Parteien erörterten das gesamte Spektrum der bilateralen Beziehungen, wobei der Schwerpunkt auf Handels- und Wirtschaftsfragen lag.