Russland

Russland baut für 1,6 Milliarden Euro Brücke als Teil der Strecke zwischen Europa und China

In Russland soll eine neue vier Kilometer lange Brücke entstehen, die als Teil eines internationalen Verkehrskorridors die Strecke zwischen Europa und Westchina deutlich verkürzen soll. Laut Dokumenten des Projekts soll die Brücke ungefähr 1,6 Milliarden Euro kosten.
Russland baut für 1,6 Milliarden Euro Brücke als Teil der Strecke zwischen Europa und China© The government of the Samara Region

Die Behörden der russischen Region Samara sind bereit, mit dem Bau einer vier Kilometer langen Brücke über die Wolga zu beginnen. Sie soll zum ersten Teil eines anspruchsvollen internationalen Verkehrskorridors werden, der Europa mit Westchina verbindet.

Die Brücke wird 120,8 Milliarden Rubel (ungefähr 1,6 Milliarden Euro) kosten, so die aktuelle Version des Bauvertrags.

Die Hälfte davon wird als Kapitalzuschuss aus dem Regionalhaushalt bereitgestellt, der Rest der Finanzierung wird vom Investor Obchod Toljatti (Toljatti-Umfahrung) aufgebracht. Die Brücke wird Teil der neuen Autobahn sein, die Moskau mit Kasan, der Hauptstadt der russischen Republik Tatarstan, verbindet.

Die neue Verbindung wird die Reisezeit von Moskau nach Kasan sowie nach Samara, einer weiteren Großstadt in Zentralrussland, von derzeit sechzehn auf acht Stunden deutlich verkürzen, so die Projektunterlagen.

Der Bau soll noch in diesem Jahr beginnen. Die Inbetriebnahme der Brücke ist für 2024 geplant. Es wird angenommen, dass sie von der Firma Mostotrest gebaut werden könnte, die dem russischen Milliardär Arkadi Rotenberg gehört. Diese Information wurde vonseiten der Behörden jedoch noch nicht bestätigt.

Insgesamt umfasst das Projekt den Bau von 96 Kilometer Straße und 3,75 Kilometer Brücke. Das Projekt ist Teil des internationalen Verkehrskorridors Europa-Westchina, der von Präsident Wladimir Putin in Auftrag gegeben wurde.

Die Investoren planen, eine Autobahnmaut zu erheben. Diese soll von 200 Rubel (ungefähr 2,70 Euro) für PKW und bis zu 1.200 Rubel (ungefähr 16,40 Euro) für Fahrzeuge mit einer Höhe von mehr als 2,6 Metern je nach Anzahl der Achsen reichen.

Die neue Brücke soll nach der Krim-Brücke zum ehrgeizigsten Infrastrukturprojekt Russlands werden. Auf der Hauptverkehrsader, die die Krim-Halbinsel mit dem russischen Festland verbindet, wurde im vergangenen Monat die erste Eisenbahnstrecke fertiggestellt, während der Autobahnteil schon seit Mai in Betrieb ist. Mit 19 Kilometern Länge ist die Krim-Brücke die längste Europas.

Mehr zum Thema - Chinas Neue Seidenstraße leistet laut IWF wichtigen Beitrag zur Weltwirtschaft