Russland

Nach neuem US-Raketentest: Putin verkündet "umfassende und symmetrische Antwort"

Der russische Präsident hat das Verteidigungsministerium angewiesen, "das Ausmaß der Bedrohung durch diese US-Maßnahmen zu untersuchen und umfassende Maßnahmen zur Vorbereitung einer symmetrischen Antwort zu ergreifen". Hintergrund ist der neue US-Raketentest am 18. August.
Nach neuem US-Raketentest: Putin verkündet "umfassende und symmetrische Antwort"

Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur TASS unter Berufung auf den Pressedienst des Kremls ordnete der russische Präsident Wladimir Putin bei einem Treffen mit Mitgliedern des Sicherheitsrates der Russischen Föderation "eine symmetrische Reaktion" an, nachdem die USA am 18. August eine konventionelle Mittelstreckenrakete getestet hatten. Ein Test, der erst seit Anfang August mit Inkrafttreten ihres Austritts aus dem INF-Vertrag legal möglich wurde.

In Anbetracht der neuen Situation fordere ich das Verteidigungsministerium, das Außenministerium und andere zuständige Abteilungen auf, das Ausmaß der Bedrohung zu analysieren, die von den erwähnten amerikanischen Aktionen für unser Land ausgeht, und umfassende Maßnahmen zu ergreifen, um eine symmetrische Reaktion vorzubereiten", erklärte der russische Präsident.

Mehr zum Thema - US-Raketentest beweist: Washington hielt sich nicht an INF-Vertrag

Weiter erklärte Putin:

Russland ist immer offen für einen gleichberechtigten und konstruktiven Dialog mit den Vereinigten Staaten von Amerika, um das Vertrauen wiederherzustellen und die internationale Sicherheit zu stärken. Russland will nicht an einem Wettrüsten teilnehmen, das teuer und destruktiv für die Wirtschaft ist.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team