Russland

Kommersant: Journalisten verlassen Russlands renommierte Tageszeitung nach kritischem Bericht

Zwei Politik-Redakteure der russischen Tageszeitung "Kommersant" haben nach der Veröffentlichung eines kritischen Berichtes ihre Stellen verloren. Aus Solidarität mit den Kollegen traten daraufhin der Vize-Chefredakteur und das gesamte politische Ressort zurück.
Kommersant: Journalisten verlassen Russlands renommierte Tageszeitung nach kritischem BerichtQuelle: AFP

Der Sonderkorrespondent Iwan Safronow schrieb in einem Facebook-Post, er und Maksim Iwanow, Leiter des Politik-Ressorts bei Kommersant, seien aufgefordert worden, ihre Stellen zu verlassen. Chefredakteur der Zeitung Wladimir Schelonkin erklärte, dass es in dem kontroversen Bericht, der am 17. April erschien, ein Fehlverhalten seitens der Redakteure gab. Diese hätten gegen "redaktionelle Standards" verstoßen. Er führte jedoch nicht näher aus, um welches Fehlverhalten es sich genau handelt. 

Der Eigentümer der renommierten russischen Zeitung, Alischer Usmanow, sei mit dem Bericht nicht einverstanden gewesen. Allerdings dementierte Usmanow über einen Sprecher, mit der Entlassung in Verbindung zu stehen.

Im April hatten die Journalisten über eine mögliche Stellen-Rochade in den höchsten Ämtern des Landes berichtet. Demnach sollte die Vorsitzende des Föderationsrates, Walentina Matwijenko, Chefin des russischen Rentenfonds werden. Der Leiter des Auslandsgeheimdienstes, Sergei Naryschkin, werde daraufhin den Posten der 70-Jährigen übernehmen, berichtete die Zeitung damals. Matwijenko selbst wies den Bericht zurück.

Mehr zum ThemaDas Schweigen der Menschenrechtler: Russischer Journalist seit einem Jahr in ukrainischer U-Haft

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.