Russland

Nach der Katastrophe: Russische Airline sagt Bestellung von SSJ-100 wegen hoher Servicekosten ab

Die russische Regionalfluggesellschaft Yamal Airlines will auf den geplanten Kauf von zehn Flugzeugen vom Typ Suchoi Superjet 100 verzichten, kurz nach der Katastrophe der Aeroflot-Maschine desselben Typs auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo.
Nach der Katastrophe: Russische Airline sagt Bestellung von SSJ-100 wegen hoher Servicekosten ab

Yamal Airlines gab ihre Entscheidung am Montag bekannt, nachdem der russische Verkehrsminister erklärt hatte, die Behörde sehe keinen Grund für ein Flugverbot für die Flugzeuge vom Typ SSJ-100.

Der Schritt der Fluggesellschaft sei nicht mit der Katastrophe am Sonntagnachmittag verbunden, betonte Yamal Airlines. Wie der Chef der Firma, Wassili Krjuk, der russischen Nachrichtenagentur TASS sagte, sei die Entscheidung auf die hohen Servicekosten der Maschine zurückzuführen.

"Wir werden diese Flugzeuge nicht beschaffen", hieß es in seiner Erklärung. "Die Ausgaben für die Aufrechterhaltung der Lufttüchtigkeit erlauben es uns nicht, neue Maschinen von diesem Typ zu beschaffen". Dabei hat die Fluggesellschaft nicht vor, den Einsatz von Flugzeugen vom Typ Suchoi Superjet 100 nicht einzustellen.

Yamal Airlines betreibt 15 SSJ-100-Maschinen und ist damit der zweitgrößte Betreiber der Flugzeuge dieses Typs im Land – nach der russischen nationalen Fluggesellschaft Aeroflot.

Die SSJ-100 von Aeroflot geriet nach der Notlandung auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo in Brand. Die Maschine war auf dem Weg in die nordrussische Stadt Murmansk. Wenige Minuten nach dem Start erklärten Piloten einen Notstand an Bord und kehrten nach Moskau zurück. Nach einer harten Landung mit einer überhohen Geschwindigkeit und dem maximalen Landegewicht ging die Maschine in Flammen auf. 40 Passagiere und ein Besatzungsmitglied kamen bei der Katastrophe ums Leben.

Mehr zum ThemaBrandkatastrophe am Moskauer Flughafen Scheremetjewo: Viele Opfer trotz schneller Hilfe

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion