Russland

Senator: Russland könnte Ergebnisse der ukrainischen Präsidentschaftswahlen nicht anerkennen

Moskau könnte die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen in der Ukraine nicht anerkennen. Hintergrund seien zahlreiche Berichte über Unregelmäßigkeiten. Das erklärte der russische Senator Konstantin Kossatschow. Die endgültige Entscheidung liegt jedoch beim russischen Präsidenten.
Senator: Russland könnte Ergebnisse der ukrainischen Präsidentschaftswahlen nicht anerkennen Quelle: Sputnik

Der prominente russische Senator Konstantin Kossatschow hat darauf hingewiesen, dass es möglich sei, dass Moskau die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen in der Ukraine nicht anerkennt. Es hänge davon ab, wie die ukrainische Regierung auf die zahlreichen Berichte über Wahlunregelmäßigkeiten reagiert. In einem Interview mit dem Radiosender Echo Moskwy sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des russischen Föderationsrates:

Ich schließe keine Option aus. Aber ich bin mir absolut sicher, dass es zu früh ist, um jetzt darüber zu sprechen. Wir müssen abwarten, wie die ukrainische Regierung mit den Tausenden von Berichten über Unregelmäßigkeiten umgeht, die nach der ersten Runde vorgelegt wurden. Wir müssen außerdem die Stichwahlen abwarten. Schlussfolgerungen können erst danach gezogen werden.

Der Senator fügte hinzu, dass die Entscheidung über die Anerkennung der Abstimmungsergebnisse vom russischen Präsidenten Wladimir Putin auf der Grundlage einer breiten politischen Diskussion zwischen den beiden Kammern des russischen Parlaments getroffen wird.

In einer Sendung des TV-Senders  Rossija-24, die am Sonntagabend ausgestrahlt wurde, sagte Kosachev, dass Poroschenko in der zweiten Runde der Abstimmung das Beste aus seinen administrativen Ressourcen machen werde. Er betonte:

Ich bin sicher, dass der riesige Verwaltungssektor der Ukraine, der Poroschenko unterstellt ist, vor der Stichwahl mit voller Kapazität zu seinem Vorteil arbeiten wird.

In einem Beitrag auf seiner Facebook-Seite am frühen Sonntag forderte Kossatschow die internationalen Wahlbeobachter auf, der großen Zahl von Beschwerden über Stimmrechtsunregelmäßigkeiten aufmerksam nachzugehen.

Der Senator kritisierte die Ukraine dafür, dass sie keine Videoüberwachung in den Wahllokalen organisiert habe und erklärte:

Die Wahlen in der Ukraine sind definitiv kein Beispiel für einen demokratischen Prozess.

Er fügte hinzu, dass die ukrainische Regierung Millionen ihrer Staatsbürger de facto das legitime Recht auf einen Urnengang verweigert habe.

Mehr zum Thema - Poroschenko: Kandidat der Oligarchen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team