Russland

Anlage-Alternative zum US-Dollar: Russland will Steuern auf Gold abschaffen

Das russische Finanzministerium teilte der Zeitung Iswestija mit, dass es eine vollständige Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Goldkäufe in Betracht zieht. Dies würde russischen Sparern die Möglichkeit geben, in Gold und nicht in Fremdwährungen zu investieren.
Anlage-Alternative zum US-Dollar: Russland will Steuern auf Gold abschaffenQuelle: Sputnik

Das Ministerium erklärte bereits zuvor, dass die Maßnahme auch dazu beitragen könnte, Kapital im Wert von Dutzenden Milliarden Rubel an das Land zurückzuführen.

Anleger, die in Russland Goldbarren kaufen möchten, sind derzeit verpflichtet, 20 Prozent Mehrwertsteuer dafür zu entrichten. Allerdings wird beim (Wieder-)Verkauf der Barren die Steuer nicht zurückerstattet. Infolgedessen liegt die Nachfrage nach Gold als Investition im Land bei derzeit knapp drei Tonnen pro Jahr. Experten prognostizieren, dass, wenn die Steuer gesenkt wird, die Nachfrage auf 50 bis 100 Tonnen ansteigen könnte.

Die Abschaffung der Mehrwertsteuer wird einen Anlagegoldmarkt in Russland schaffen, erklärte der Vizepräsident der russischen Sberbank, Andrei Schemetow, der Zeitung. Ihm zufolge ist Gold als Finanzinstrument vor Inflation geschützt, und in einer Zeit geopolitischer Risiken könnte das Metall ein hervorragender Ersatz für Geldanlagen in US-Dollar sein.

Die Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Goldbarren könnte die Idee der Entdollarisierung der russischen Wirtschaft unterstützen, sagte Alexei Panferow, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sovcombank. Die Einbindung von Sachgüterkonten für Gold in das Einlagensicherungssystem könnte ein weiterer wichtiger Schritt in diese Richtung werden, fügte er hinzu.

Nach Angaben des World Gold Council lag die Nachfrage nach Gold in Russland im Jahr 2018 bei 2,8 Tonnen. In China erreichte sie 304,2 Tonnen, in Indien 162 Tonnen und in Deutschland 96 Tonnen. Im Vergleich zu 2014 hat sich die Nachfrage in Russland fast verdreifacht. In China und Kasachstan, wo dieser Weg bereits beschritten wurde, war ein deutlicher Anstieg der Nachfrage nach Gold zu verzeichnen.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion