Russland

Bahnbrechende Hyperschall-Rakete für Russlands Su-57: US-Luftwaffe im Panikmodus

Eine Hyperschall-Luft-Luft-Abwehrrakete mit einer Reichweite von über 300 Kilometern wird Teil des Waffenarsenals der Su-57 sein, dem neusten russischen Mehrzweck-Kampfflugzeug der fünften Generation. Der Rakete hat die NATO bisher nichts entgegenzusetzen.
Bahnbrechende Hyperschall-Rakete für Russlands Su-57: US-Luftwaffe im PanikmodusQuelle: Sputnik

Die Su-57 ist Russlands erstes Kampfflugzeug der fünften Generation. Dieses Flugzeug, das als Pendant zum US-amerikanischen F-35-Jet gehandelt wird, könne durchaus eine direkte und damit ernsthafte Herausforderung für die Vormachtstellung der US-Luftwaffe darstellen.

Normalerweise trägt ein Jet der fünften Generation seine Bewaffnung in inneren Waffenschächten, um den Radarquerschnitt zu verringern und somit seine Tarneigenschaften nicht zu beeinträchtigen. Aber größere Raketen können bei Bedarf extern an ausgewählten Punkten getragen werden. Eine davon wird die R-37M sein, eine Rakete mit einer größeren Reichweite als alles, was die US-Luftwaffe im vergleichbaren Sektor zur Verfügung hat.

Die R-37M ist eine verbesserte Version einer Rakete, die 1985 in Dienst gestellt wurde. Die ältere Variante gehört zur Sparte der größeren Luft-Luft-Raketen mit einer Länge von 4,2 Metern und einer Masse von 600 Kilogramm. Sie ist daher nur für größere Flugzeuge wie den Abfangjäger MiG-31BM geeignet.

Das Hauptmerkmal der verbesserten neuen Rakete ist ihre Reichweite, die mit 300 Kilometern angegeben wird. Einige Waffenexperten vermuten, dass sie je nach Flugprofil eine Reichweite von bis zu 400 Kilometern erreichen kann. Die Rakete soll ebenso wichtige Luft-Ziele wie AWACS-Flugzeuge zerstören. Dank der Fähigkeit, Geschwindigkeiten von 6 Mach zu erreichen, und aufgrund eines funknavigatorischen Zielanflugverfahrens ist die Rakete auch in der Lage, sogar agilere Ziele wie Kampfjets ins Visier zu nehmen.

Die R-37M-Variante, die sich angeblich in der Endphase der Entwicklung befindet, erhielt ein neues Leitsystem und wurde in Masse und Länge etwas reduziert, um auf kleinere Plattformen zu passen. Boris Obnosov, Direktor der Tactical Missiles Corporation (KTRV), bestätigte der Nachrichtenagentur Interfax am Mittwoch, dass die Su-57 zu den Flugzeugen gehören wird, die die neue Rakete tragen und abfeuern können. KRTV ist die Muttergesellschaft von NPO Wympel, dem Entwickler der R-37-Rakete.

Bemerkenswert ist, dass China Berichten zufolge eine der russischen R-37M ähnelnde Langstreckenrakete für seine J-20-Stealth-Jäger entwickelt.

Da ihre beiden strategischen Konkurrenten über diese Art von Waffe verfügen, müssen die USA möglicherweise ihre Strategie der Luftüberlegenheit überdenken. Die US-Luftwaffe setzte in der Vergangenheit Luft-Luft-Raketen mit großer Reichweite ein, wie die AIM-54 Phoenix, die eine Reichweite von 190 km hatte. Die Rakete wurde aus dem Inventar genommen, nachdem 2004 die einzige Plattform, die die Rakete einsetzen konnte, nämlich das Kampfflugzeug F-14 Tomcat, außer Dienst gestellt wurde. Einige Raketen dieser Art sind noch im Iran im Einsatz - ein bemerkenswertes Relikt der vorrevolutionären Beziehungen des Landes zu den USA zu Zeiten des Schahs.

Die AIM-120 AMRAAM, die am meisten verwendete Luft-Luft-Rakete der USAF, hat dagegen eine kürzere Reichweite als die frühere Phoenix-Version, wobei die fortgeschrittene AIM-120D-Variante angeblich auf bis zu 160 Kilometer kommen soll.

Durch den Einsatz von Raketen mit großer Reichweite können Russland und China wertvolle militärische Ziele der USA aus sicherer Entfernung bedrohen. Dies könnte eine Schwachstellenlücke schließen, bis die NATO ein Gegengewicht wie die westeuropäische MBDA-Rakete Meteor entwickeln kann.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion