Russland

Wladimir Putin: In den 1990ern schlief ich mit einer Schrotflinte neben meinem Bett

Wladimir Putin musste sich aufgrund der ausufernden Kriminalität während der Umbruchsphase der 1990er Jahre in Russland mit Schusswaffen schützen und dachte sogar über einen Nebenjob als Taxifahrer nach, heißt es in einem neuen Dokumentarfilm über ihn.
Wladimir Putin: In den 1990ern schlief ich mit einer Schrotflinte neben meinem BettQuelle: Sputnik

Die Enthüllungen tauchten in einem Dokumentarfilm über Putin auf, den der russische Journalist Andrej Kondraschow gedreht hatte. In dem Film sagte Sergej Roldugin, einer der Freunde des Präsidenten, der außerdem ein berühmter Cellist ist, dass Putin in den 1990er Jahren eine Feuerwaffe in der Nähe seines Bettes aufbewahrte.

In einem Interview für den Dokumentarfilm sagte das russische Oberhaupt, dass die heutige Sicht auf die Jahre des Umbruchs dazu neigte, das Niveau der Gesetzlosigkeit im Land zu dieser Zeit zu übertreiben, er unterstrich aber:

Im Allgemeinen war die Situation ziemlich militant.

In meinem Landhaus musste ich eine Pumpgun in der Nähe meines Bettes aufbewahren, das ist wahr. Aber so waren die Zeiten damals. Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Der Präsident verriet auch, dass er darüber nachdachte, einen Nebenjob als Taxifahrer anzunehmen, nachdem sein Freund und Mentor Anatoli Sobtschak 1996 die Gouverneurswahlen in St. Petersburg verloren hatte.

Ich dachte darüber nach, was ich tun sollte, dachte darüber nach, ob ich mir vielleicht eine Stelle als Taxifahrer suche. Ich scherze nicht, ich musste etwas tun, ich hatte zwei kleine Kinder. Also, als sie mir eine juristische Arbeit in Moskau im Präsidialstab anboten, stimmte ich zu und zog um.

Putin hat die "Schocktherapie"-Reformen der 1990er Jahre wiederholt als einen Fehler beschrieben, der für die Mehrheit der Russen zur Armut führte, während nur wenige ausgewählte Oligarchen ungeheuren Reichtum erlangten. Letztes Jahr wiederholte Putin diese Position, als er vor einem internationalen Wirtschaftsforum sprach und für die Kluft zwischen den reichen und armen russischen Bürgern eine "böse Tendenz" der Reformen in den 1990er Jahren verantwortlich machte.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.