Russland

Xenija Sobtschak – Graschdansjaka Iniziatiwa

Die vielleicht kontroverseste Kandidatin ist die von der Partei Graschdanskaja Iniziatiwa ins Rennen geschickte Xenija Sobtschak, die vor ihrer politischen Karriere als Society-Girl und Journalistin bekannt wurde. Sobtschak hofft vor allem auf Proteststimmen.
Xenija Sobtschak – Graschdansjaka IniziatiwaQuelle: Sputnik

Wissenswertes über Xenija Sobtschak:

Geboren 1981 in Leningrad. Studium der Internationalen Beziehungen an der Staatlichen Universität Sankt Petersburg und am Staatlichen Moskauer Institut für Internationale Beziehungen (MGIMO). Tochter von Anatoli Sobtschak, ehemaliger Bürgermeister Sankt Petersburgs und "politischer Ziehvater" Wladimir Putins.

Seit 2004 als TV-Moderatorin und Journalistin tätig.

Politische Plattform: Wird von der "Graschdansjaka Iniziatiwa" (zu Deutsch: Bürgerinitiative) unterstützt. Gilt als demokratisch-liberal und pro-westlich.

Wahlslogan: "Ich bin dagegen!"/"Gegen alle!"

Engagierte "Graschdansjaka Iniziatiwa" und ein Team von Experten zur Ausarbeitung eines politischen Programms. Sobtschaks Wahlprogramm besteht aus 123 Schritten, die Russland für eine blühende Zukunft erfüllen müsse. Kritisiert "mangelnde Erneuerung auf Führungsebene", diese rufe Korruption und ungerechte Verteilung des Wohlstands hervor, verlangsame den technischen und sozialen Fortschritt und führe zur internationalen Isolation.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team