Russland

Kommunisten-Chef Sjuganow: Gegen Russland steht "das Vierte Europäische NATO-Reich"

Der Vorsitzende der Kommunistischen Partei hat das von den USA geführte Bündnis mit Nazideutschland verglichen. Dessen gesamte Armeen stünden ihm gegenüber. Russland müsse mit diesem Vierten Reich um seine Existenz kämpfen.

Russland befindet sich zur Zeit in einer Konfrontation mit dem "Vierten Europäischen NATO-Reich", behauptet der Vorsitzende der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation (KPRF), Gennadi Sjuganow.

"Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass sich gegen uns eine neue Armee gesammelt hat. Das Vierte Europäische NATO-Reich, in dem dreißig Länder all ihre Regimenter und Armeen vereinigten,"

sagte Sjuganow am Montag in der Staatsduma.

Mit dieser Bemerkung vergleicht der Politiker das von den USA geführte NATO-Bündnis mit Nazideutschland, auch als Drittes Reich bekannt. Während des Zweiten Weltkriegs kämpften mehrere europäische Alliierte und Satellitenstaaten an der Seite von Nazideutschland, dessen Armee gleichzeitig zahlreiche Freiwilligeneinheiten eingliederte, die aus anderen europäischen Nationen stammten.

Sjuganow machte diese Aussage in der Duma während der Abstimmung über die Aufnahme der Donezker und Lugansker Volksrepubliken wie auch der ehemaligen ukrainischen Gebiete Cherson und Saporoschje in die Russische Föderation. Der Beschluss wurde einstimmig getroffen.

Die DVR und die LVR trennten sich nach dem Maidanputsch 2014 in Kiew von der Ukraine. Russland erkannte sie im Februar als unabhängige Staaten an und startete kurz danach die militärische Sonderoperation.

Die südukrainischen Gebiete Cherson und Saporoschje waren seit März unter russischer Kontrolle. Beide erklärten nach den Referenden letzte Woche ihre Unabhängigkeit von der Ukraine und beantragten zusammen mit der DVR und der LVR, Russland beizutreten.

Die Referenden wurden von Kiew und dessen westlichen Unterstützern verurteilt, die die Abstimmung für illegal erklärten, obwohl internationale Beobachter anwesend waren.

Mehr zum Thema - Russische Staatsduma ratifiziert Beitrittsverträge für Donbass, Cherson und Saporoschje

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.