Russland

"Das Land wird brennen" – Medwedew richtet in Moskau apokalyptische Töne in Richtung Westen

Dmitri Medwedew hat sich im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg mit einer apokalyptischen Warnung an den Westen gewandt. Der ehemalige russische Präsident nutzte dazu ein Zitat aus dem Buch der Offenbarung, mit dem er die Forderungen im sogenannten "Kiewer Sicherheitsabkommen" kommentierte.
"Das Land wird brennen" – Medwedew richtet in Moskau apokalyptische Töne in Richtung WestenQuelle: Legion-media.ru © Poolfoto

Westliche "dumpfe Idioten in dummen Denkfabriken" führen ihre Länder mit ihrem hybriden Krieg gegen Russland auf den Weg eines atomaren Armageddon, schrieb der frühere russische Präsident Dmitri Medwedew am Dienstag auf seinem Telegram-Kanal. Unbegrenzt Waffen zu liefern und Unterstützung für die Ukraine zu leisten und gleichzeitig zu behaupten, nicht direkt in den Konflikt verwickelt zu sein, werde auf lange Sicht nicht funktionieren, so der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates.

Der von Kiew am Dienstag veröffentlichte Vorschlag eines "Kiewer Sicherheitsabkommens" sei ein Prolog zum Dritten Weltkrieg, stellte Medwedew fest und nannte ihn einen

"hysterischen Appell an die westlichen Länder, die in einen Stellvertreterkrieg gegen Russland verwickelt seien".

Wenn der Westen sein "hemmungsloses Aufrüsten des Kiewer Regimes mit den gefährlichsten Waffen" fortsetzt, wird sich Russlands militärischer Feldzug auf die nächste Ebene begeben müssen. Auf dieser Ebene werden sich "vorhersehbare Grenzen verwischen und die potenzielle Berechenbarkeit der Aktionen der Konfliktparteien auflösen; der Konflikt wird dann eine Eigendynamik entwickeln, die allen Kriegen eigen ist", warnte Medwedew.

"Und dann werden die westlichen Nationen nicht mehr in der Lage sein, in ihren schmucken Häusern zu sitzen und darüber zu lachen, wie sie Russland sorgfältig durch einen Stellvertreterkrieg schwächen. Um sie herum wird alles in Flammen stehen und sie werden Kummer ernten. Das Land wird brennen und der Beton wird schmelzen", schrieb Medwedew, bevor er den Bibelvers 9:18 aus dem Buch der Offenbarung zitierte. Darin heißt es: "Von diesen drei Plagen wurde der dritte Teil der Menschen getötet, von dem Feuer und dem Rauch und dem Schwefel, die aus ihren Mäulern hervorkamen."

"Doch immer noch reden die engstirnigen Politiker und ihre dummen Denkfabriken, die nachdenklich ein Glas Wein in ihren Händen schwenken, darüber nach, wie sie mit uns fertig werden können, ohne in einen direkten Krieg mit uns zu geraten. Dumpfe Idioten mit durchschnittlicher Bildung", schrieb Medwedew weiter.

Mit dem Kommentar nahm der Politiker Bezug auf einen Vorschlag Kiews über ein sogenanntes "Sicherheitsabkommen", das unter Leitung des ehemaligen NATO-Generalsekretärs Anders Fogh Rasmussen erarbeitet wurde.

Der Entwurf sieht vor, dass die USA und ihre engsten Verbündeten die Grenzen der Ukraine von der Zeit vor 2014 garantieren. Dazu sollen Waffen und Munition geliefert, finanzielle Unterstützung geleistet und die ukrainischen Streitkräfte ausgebildet werden. Zudem sollen sich die Verbündeten verpflichten, die Sanktionen gegen Russland so lange aufrechtzuerhalten, wie Kiew dies wünscht, und jegliches bisher beschlagnahmte russische Eigentum an die Ukraine übergeben.

Mehr zum Thema - Sacharowa: USA wollen EU in "harter Sklaverei" halten – Leben soll "kälter, ärmer und härter" werden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.