Russland

Tochter des russischen Philosophen Alexander Dugin kommt bei Explosion nahe Moskau ums Leben

Eine gewaltige Explosion hat in der Nacht zu Sonntag in der Nähe von Moskau einen Geländewagen zerrissen. Die Fahrerin war sofort tot. Vorläufigen Berichten zufolge handelt es sich bei dem Opfer um Darja Dugina, alias Daria Platonova, die Tochter des russischen Philosophen Alexander Dugin.
Tochter des russischen Philosophen Alexander Dugin kommt bei Explosion nahe Moskau ums Leben© © https://t.me/akimapachev

Wie mehrere russische Medien übereinstimmend berichten, ereignete sich der Vorfall gegen 21:45 Uhr Ortszeit auf einer Autobahn etwa 20 Kilometer westlich von Moskau. Nach Aussagen mehrerer Zeugen wurde ein Geländewagen mitten auf der Straße in die Luft gesprengt. Laut Fotos und Videos vom Unglücksort prallte der völlig zerstörte und in Flammen stehende Wagen anschließend gegen einen Zaun.

Die vor Ort tätigen Rettungskräfte gaben an, dass sich eine Person im Auto befand, die bei der Explosion sofort getötet wurde. Es handele sich um eine Frau, deren bis zur Unkenntlichkeit verbrannte Leiche geborgen worden sei.

Stand 3:00 Uhr Moskauer Zeit haben die Behörden die Identität des Opfers noch nicht bestätigt, aber mehrere russische Telegram-Kanäle und Medien behaupten, dass es sich um die 29-jährige Politikwissenschaftlerin Darja Dugina alias Daria Platonova handelt. Sie ist in der Eurasischen Bewegung ihres Vaters Alexander Dugin als Kommentatorin aktiv. Nur wenige Minuten nach dem Vorfall traf der bekannte russische Philosoph selbst am Tatort ein. Er war sichtlich erschüttert, wie mehrere in den sozialen Medien kursierende Videos zeigen.

Dugin und seine Tochter hatten am Kulturfestival und Diskussionsforum Tradizija in der Region Moskau teilgenommen. Sie wurden am Rande der Veranstaltung zusammen gesehen und fotografiert. Laut dem Musiker Petr Lundstrem, der auch am Festival teilnahm, handelte es sich bei dem Fahrzeug um Alexander Dugins Wagen der Marke Land Cruiser Prado. Auf Telegram schrieb Lundstrem:

"Dugin sollte in diesem Auto mitfahren, stieg aber in ein anderes ein. Herzliches Beileid."

Vorläufige Berichte deuten darauf hin, dass es sich um einen selbstgebauten Sprengsatz gehandelt haben könnte. Ermittler müssen die Ursache der Explosion aber noch bestätigen.

Auf dem familiären Volksfest am Gehöft des russischen Dichters Alexander Puschkin hatte Dugin am Samstagabend einen Vortrag zum Thema "Tradition und Geschichte" gehalten. Seine Tochter Darja nahm als Gast an der Veranstaltung teil. 

Daria Platonova ist Expertin für französische Politik. Auch am Samstag ging sie als Kommentatorin der französischen politischen Agenda auf Live-Sendung und postete dazu mehrere Beiträge. Wie auch ihr Vater gilt sie als scharfe Kritikerin des liberalen westlichen Modells und des Globalismus. Mehreren Kommentatoren zufolge galt der mutmaßliche Anschlag Dugin selbst.

Platonova-Dugina unterstützte Russlands Militäreinsatz in der Ukraine und hat die Region Donbass mehrmals als Journalistin bereist. Denis Puschilin, der Chef Donezker Volksrepublik, beschuldigt ukrainische Saboteure des Anschlags. Auf Telegram schrieb er:

"Niederträchtige Schurken! Terroristen des ukrainischen Regimes, die Alexander Dugin liquidieren wollten, sprengten seine Tochter in die Luft ..."

Alexander Dugin ist Publizist, Autor mehrerer Bücher zur Geopolitik und einer der Ideologen der sogenannten Neo-Eurasier. Seine Kritiker werfen ihm faschistische Tendenzen und russischen Nationalismus vor. Im Westen wird Dugin seit Jahren als eine der angeblich treibenden Kräfte hinter der Außenpolitik von Russlands Präsident Wladimir Putin dargestellt. Erst vor wenigen Monaten bezeichnete ihn die Zeitung The Washington Post als "rechtsextremen mystischen Schriftsteller, der Putins Sicht auf Russland mitgestaltet".

Da Dugin kein Amt bekleidet und eher gesellschaftlich aktiv ist, gilt der 60-Jährige dagegen in Russland als wenig einflussreich. Der rechtskonservative Fernsehsender Tsargrad, dessen Chefredakteur Dugin mehrere Jahre war, bezeichnete ihn als "Ideologen der russischen Welt". In der Ukraine ist Dugin auf der berüchtigten Hetzseite Mirotworez als angeblich "antiukrainischer Propagandist" gelistet. Laut russischen Medien hat Mirotworez über den Tod von Dugins Tochter sofort nach dem Bekanntwerden berichtet. 

Mehr zum Thema - Liveticker zum Ukraine-Krieg: Darja Dugina stirbt bei Explosion in Moskauer Vorort

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.