Russland

Entscheidung der Einwohner Moskaus: Platz vor US-Botschaft wird nach Volksrepublik Donezk benannt

Die Moskauer haben einen Namen für den Platz in der Nähe der US-Botschaft gewählt. Das bisher unbenannte Territorium neben der US-Botschaft in Moskau wird nach einer Befragung der Einwohner von Moskau "Platz der Volksrepublik Donezk" genannt.
Entscheidung der Einwohner Moskaus: Platz vor US-Botschaft wird nach Volksrepublik Donezk benanntQuelle: Sputnik © Anton Denisow

Der Platz in der Nähe der US-Botschaft in Moskau wird den Namen "Platz der Volksrepublik Donezk" tragen. Dies wurde auf der Website des Moskauer Bürgermeisters Sergei Sobjanin bekannt gegeben. Es handelt sich dabei um einen bisher namenlosen Platz an der Kreuzung der Konjuschkowskaja-Straße und der Bolschoi-Dewjatinski-Gasse.

Getroffen wurde die Entscheidung von den Einwohnern der Stadt, die an einer Umfrage auf dem Portal "Aktiwny Graschdanin" (zu Deutsch: Engagierter Bürger) teilnahmen. Die finale Variante wurde dabei von 44,69 Prozent unterstützt. Insgesamt stimmten 278.684 registrierte Nutzer mit einem bestätigten Konto auf dem Portal mos.ru ab.

In Übereinstimmung mit den Regeln der Umfrage wird die Stadtverwaltung einen weiteren Platz oder eine Straße auswählen, die nach der Volksrepublik Lugansk benannt werden soll, falls die Mehrheit ihre Stimmen für den Namen "Platz der Volksrepublik Donezk" abgibt. Weiter hieß es:

"Der nächstbeliebte Name ist 'Platz der Donbass-Verteidiger' (31,54 Prozent). Die Variante 'Platz des Helden Russlands Wladimir Schoga' erhielt 8,33 Prozent der Stimmen. Weitere 15,44 Prozent der Bürger vertrauten der Entscheidung von Fachleuten."

Bei einem Gespräch mit Journalisten wurde der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, gefragt, ob er als Moskauer den endgültigen Namen "Platz der Volksrepublik Donezk", gut finde. Peskow dazu wörtlich:

"Als Moskauer finde ich die letzte Variante gut. Und ich, als Moskauer, würde es natürlich gerne sehen, wenn gleichzeitig der 'Platz der Volksrepublik Lugansk' ausgewählt würde."

Abgeordnete der Moskauer Stadtduma hatten zuvor vorgeschlagen, der Verteidiger des Donbass in Moskau zu gedenken. Die Stadtverwaltung erhielt zahlreiche Anfragen von Bürgern mit unterschiedlichen Vorschlägen. Die Behörden stellten daraufhin dieses Anliegen zur Abstimmung durch die Einwohner.

"Aktiwny Graschdanin" ist ein elektronisches Umfrage-System, das auf Initiative der Moskauer Regierung am 21. Mai 2014 eingeführt worden war. Das Hauptziel des Projekts besteht darin, die Meinung der Moskauer Einwohner zu aktuellen Fragen im Zusammenhang mit der Entwicklung Moskaus einzuholen.

Mehr zum Thema - Russisches Verteidigungsministerium verkündet Befreiung des Donbass

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.