Russland

Sanktionskrieg gegen das Kriegsmuseum: Westen setzt russischen Museumsleiter auf Sanktionsliste

Der Leiter des Museums des Großen Vaterländischen Krieges landet als einziger Museumsangestellter Russlands auf der Sanktionsliste des Westens – ein Präzedenzfall. Er selbst meint dazu: Die Verhängung der Sanktionen zeige, dass man alles richtig mache.
Sanktionskrieg gegen das Kriegsmuseum: Westen setzt russischen Museumsleiter auf SanktionslisteQuelle: Sputnik © Ekaterina Chesnokova

Großbritannien und Australien haben den Direktor des Museums des Großen Vaterländischen Krieges in Moskau kürzlich auf die Sanktionsliste gesetzt. Damit ist er der einzige russische Museumsleiter, der unter den Sanktionen steht. Die Fachzeitung The Art Newspaper beruft sich auf die Erklärung des britischen Office of Financial Sanctions Implementation, in der es heißt: Alexander Schkolnik habe "seine Position als Leiter einer bedeutenden nationalen Kultureinrichtung genutzt, um Desinformationen zu verbreiten, einschließlich der Unterstützung und Förderung des falschen Narrativs der russischen Regierung, wonach die Invasion in der Ukraine eine Übung zur 'Entnazifizierung' sei". Schkolnik, so gehe es in dem Dokument weiter, "hat daher politische Maßnahmen und Aktionen unterstützt oder gefördert, die die Ukraine destabilisieren und die territoriale Integrität, Souveränität oder Unabhängigkeit des Landes bedrohen".

Der Museumsdirektor dürfte vor allem wegen der Ausstellung "Der gewöhnliche Nationalsozialismus", die erfolgreich in seinem Museum gezeigt wird, mit Sanktionen belegt worden sein. Das Thema der Ausstellung: der ukrainische Nationalsozialismus während des Zweiten Weltkrieges und seine Verbindung zum Neonazismus in der heutigen Ukraine.

Schkolnik selbst nimmt die Aufnahme auf die Sanktionsliste nicht tragisch und bemerkt in einem Kommentar für die Nachrichtenagentur RIA Nowosti:

"Ich bin solchen Entscheidungen über die Verhängung von Sanktionen gegenüber positiv eingestellt. Ich denke, das ist ein Gradmesser unserer Arbeit. Das bedeutet, dass wir alles richtig machen."

Im Ausland würden die Äußerungen und Handlungen aller russischer Museumsleiter beobachtet, so The Art Newspaper – am genauesten jedoch die von Michail Piotrowski, dem Direktor des Staatlichen Eremitage-Museums in St. Petersburg. Da er die Präsidentschaftskampagnen des russischen Staatsoberhauptes unterstützt und sich nicht gegen den Krieg in der Ukraine ausgesprochen habe, wurde er – genauso wie die Leiter anderer großen Kunstmuseen Russlands – von der Bizot Gruppe der weltweit führenden Museumsdirektoren suspendiert.

Mehr zum Thema - Russische Kriegsveteranen: Deutsche Waffenlieferungen an Ukraine machen Sieg über Nazis zunichte

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.