Russland

Waffenlieferungen an Kiew: Russland sieht Risiko des direkten Konflikts mit den USA

Sergei Rjabkow, Russlands stellvertretender russischer Außenminister, ist der Ansicht, dass US-Waffenlieferungen an Kiew das Risiko eines direkten Konflikts zwischen Russland und den USA erhöhen. Russland werde seine Ziele in der Ukraine aber erreichen, so der Politiker.
Waffenlieferungen an Kiew: Russland sieht Risiko des direkten Konflikts mit den USAQuelle: Sputnik © Alexei Witwizki

Sämtliche Waffenlieferungen an die Ukraine erhöhen das Risiko einer direkten Auseinandersetzung zwischen den USA und Russland. Dies hat der stellvertretende Außenminister Russlands Sergei Rjabkow in einem Interview mit RIA Nowosti erklärt. Er bezeichnete das Bestreben der US-Regierung, "den Krieg bis zum letzten Ukrainer zu führen, um Russland eine strategische Niederlage zuzufügen", als beispiellos und gefährlich.

Nach Ansicht des stellvertretenden Ministers sind in Washington mit Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine die Reste eines verantwortungsvollen und vernünftigen Umgangs mit der Situation zerbrochen. Die USA tun nichts, um eine Lösung in der Ukraine-Krise zu finden, sagte Rjabkow. Als Sicherheitsgarantien für Russland diskutiert worden seien, habe es keine Anzeichen dafür gegeben, dass die USA bereit gewesen wären, die Eskalation der Spannungen und die offene Konfrontation aufzugeben.

Rjabkow betonte jedoch, dass Moskau die Ziele der speziellen Militäroperation in der Ukraine trotz der westlichen Waffenlieferungen an das Land auf jeden Fall erreichen werde.

Am 31. Mai teilte das Weiße Haus mit, dass die Vereinigten Staaten das Mehrfachraketenwerfer-Artilleriesystem HIMARS, um das Kiew wiederholt gebeten hatte, als Teil eines neuen Militärhilfepakets im Wert von 700 Millionen US-Dollar (rund 687 Millionen Euro) an die Ukraine liefern werden. Die US-Regierung betonte, dass das ukrainische Militär das Waffensystem nicht für Angriffe auf russisches Territorium einsetzen werde. Darüber hinaus umfasst das Paket Radarstationen, Hubschrauber, Fahrzeuge und Panzerabwehrwaffen, darunter Javelin-Systeme.

Am selben Tag veröffentlichte die Zeitung The New York Times einen Artikel von US-Präsident Joe Biden. Hierin erklärte er seine Absicht, der Ukraine fortschrittlichere Raketensysteme und Munition zu liefern, die präzisere Angriffe auf wichtige Ziele in der Ukraine ermöglichen würden, sowie weitere Lieferungen moderner Waffen wie Javelin, Stinger-Flugabwehrraketen, Drohnen und Mi-17-Hubschrauber. Gleichzeitig betonte Biden, dass Washington weder US-Truppen in die Ukraine entsenden noch den Befehl erteilen werde, russische Truppen anzugreifen.

Mehr zum Thema - Mit einem 40-Milliarden-Dollar-Plan steuern die USA auf ein Scheitern in der Ukraine zu

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.