Russland

Russland einigt sich mit ukrainischen Militärs auf Abtransport von Verwundeten aus Asowstal

Russland und ukrainische Soldaten, die in Asowstal festsitzen, haben eine Vereinbarung über Evakuierung der Verwundeten aus der Anlage getroffen. Dazu wurde ein Waffenstillstand verhängt und ein humanitärer Korridor eröffnet. Die Verwundeten werden nach Nowoasowsk gebracht.
Russland einigt sich mit ukrainischen Militärs auf Abtransport von Verwundeten aus AsowstalQuelle: Sputnik © Alexei Kudenko

Das russische Verteidigungsministerium hat mitgeteilt, dass am Montag eine Vereinbarung über die Evakuierung verwundeter ukrainischer Soldaten aus dem Stahlwerk Asowstal getroffen und zu diesem Zweck ein humanitärer Korridor eröffnet worden sei. Das Verteidigungsministerium erklärte:

"Am 16. Mai wurde als Ergebnis von Verhandlungen mit Vertretern der ukrainischen Soldaten, die auf dem Gelände des Stahlwerks Asowstal in Mariupol blockiert waren, eine Vereinbarung zur Evakuierung der Verwundeten getroffen."

Das russische Verteidigungsministerium stellte auch fest, dass im Gebiet des Werks derzeit ein Waffenstillstand herrscht und ein humanitärer Korridor eröffnet wurde, durch den verwundete ukrainische Soldaten in eine medizinische Einrichtung in die Stadt Nowoasowsk der Volksrepublik Donezk gebracht werden, um ihnen die erforderliche Hilfe zukommen zu lassen.

Früher am Montag hatte Alexander Chodakowski, der Kommandeur des Wostok-Bataillons der Volksrepublik Donezk, berichtet, dass zehn Personen die Asowstal-Anlage in Mariupol, in der die Reste der rechtsextremen ukrainischen Asow-Bataillons blockiert waren, verlassen und sich ergeben hatten. Er erklärte, ukrainische Militärangehörige, die am Morgen das belagerte Asowstal-Stahlwerk in Mariupol mit einer weißen Flagge verlassen hatten, sollen eine "größere Gruppe" vertreten und um Verhandlungen gebeten haben.

Die ukrainische Führung äußerte sich zu diesen Berichten nicht.

Am 21. April hatte der russische Präsident Wladimir Putin bei einem Treffen mit dem russischen Verteidigungsminister Sergei Schoigu die Erstürmung von Asowstal als unvernünftig bezeichnet. Er ordnete an, sie abzubrechen und das Militär anzuweisen, das Industriegebiet zu blockieren.

Am 4. Mai erklärte Schoigu, dass die Reste des ukrainischen Militärs entlang des gesamten Gebiets von Asowstal sicher blockiert seien, während die russischen Streitkräfte weiterhin versuchen, sie davon zu überzeugen, die Waffen niederzulegen und die Zivilisten ins Freie zu lassen. Am selben Tag erklärte der Pressesprecher des russischen Staatschefs, Dmitri Peskow, dass die russischen Truppen das Gelände des Werks nicht stürmen, sondern die Versuche der dort blockierten ukrainischen Nazi-Kämpfer unterdrücken, zu den Schießständen zu gelangen.

Mehr zum Thema - Wie ein Jahrhundert politischer Gewalt in der Ukraine mit den Gräueltaten von heute verbunden ist

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team