Russland

Russland will Inlandsflüge mit 1,15 Milliarden Euro unterstützen

Die russische Regierung wird einheimische Fluggesellschaften mit einem Zuschuss unterstützen. Damit soll ein Teil der Flugkosten abgedeckt werden, um der russischen Luftfahrt unter die Arme zu greifen und die Auswirkungen der Sanktionen abzumildern.
Russland will Inlandsflüge mit 1,15 Milliarden Euro unterstützenQuelle: Sputnik © Ilya Naymushin

Am Donnerstag hat Russlands Ministerpräsident Michail Mischustin während einer Regierungssitzung den inländischen Fluggesellschaften finanzielle Unterstützung zugesagt. Ein Zuschuss von insgesamt etwa 100 Milliarden Rubel (umgerechnet gut 1,15 Milliarden Euro) aus dem Reservefonds der Regierung soll deren Ausgaben bei Binnenflügen teilweise kompensieren. Mischustin begründete diese Maßnahme mit der Notwendigkeit, den Flugverkehr vor dem Hintergrund der Sanktionen zu unterstützen:

"Die Branche steht vor ernsthaften Beschränkungen und Verboten, unter anderem auch im Hinblick auf Ersatzteillieferungen und die technische Wartung von Flugzeugen."

Diese Mittel seien dazu gedacht, die Ausgaben der Fluggesellschaften für Inlandflüge anteilig zu kompensieren und sollen für den Zeitraum von April bis Oktober gewährt werden. Damit hoffe die Regierung, einen Rückgang des Binnenflugverkehrs für die Urlaubssaison zu vermeiden, wie der Premierminister erklärte. Er sagte weiter:

"Wir rechnen damit, dass die Flugticketkosten für Dutzende von Millionen unserer Mitbürger erschwinglich bleiben."

Zuvor hatte Russlands Verkehrsminister Witali Saweljew am 6. April erklärt, dass Subventionen auf der Grundlage der Passagierzahlen erfolgen sollen.

Nach dem Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine am 24. Februar hatten die USA, Kanada, Großbritannien und die EU ihren Luftraum für Russland geschlossen und mehrere Sanktionen gegen russische Fluggesellschaften verhängt. Darunter ein Verkaufs-, Leasing- und Wartungsverbot für Flugzeuge sowie ein Verkaufsverbot für Ersatzteile. Russlands Regierung reagierte mit Plänen einer Verstaatlichung von geleasten Maschinen. Des Weiteren ordnete Präsident Putin an, den Passagieren gestrichener Flüge die Ticketkosten zu erstatten.

Mehr zum Thema - Medien: Russland könnte geleaste Boeing- und Airbus-Flugzeuge verstaatlichen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team