Russland

Leseverhalten in Russland: Zunehmendes Interesse an Dystopien auf dem Buchmarkt

Laut einer Mitteilung von LitRes, der größten E-Book-Bibliothek Russlands, interessieren sich immer mehr Russen seit dem Beginn der Kriegshandlungen in der Ukraine für Dystopien. Vor allem der Klassiker "1984" von George Orwell wird derzeit besonders oft gelesen.
Leseverhalten in Russland: Zunehmendes Interesse an Dystopien auf dem BuchmarktQuelle: AFP © Adam Berry

Das Interesse für dystopische Romane hat in Russland seit Ende Februar deutlich zugenommen, geht aus einer Mitteilung von LitRes hervor. So seien die Verkäufe von E-Books und Hörbüchern im Dystopie-Genre im März 2022 um 33 Prozent im Vergleich zum Vormonat angestiegen, erklärte das Unternehmen. Die drei beliebtesten Bücher dieses Genres waren demnach George Orwells "1984", "Transhumanism inc." von Wiktor Pelewin sowie der Roman "Atlas wirft die Welt ab" von Ayn Rand, der in Deutschland unter dem Titel "Der Streik" (2012) und im letzten Jahr unter dem Titel "Der freie Mensch" neu aufgelegt wurde.

Zu jenen Büchern, die besonders viele Russen in schwierigen Zeiten lesen, gehören laut einer Umfrage von LitRes "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry, "Eat, Pray, Love" von Elizabeth Gilbert und "Trotzdem Ja zum Leben sagen" des österreichischen Psychiaters Victor Frankl. Insgesamt 62 Prozent der Befragten gaben an, dass Bücher "eine Möglichkeit bieten, der Hektik des Alltags zu entfliehen und die Stimmung zu verbessern".

Zu den drei beliebtesten modernen Werken gehören laut LitRes neben "Eat, Pray, Love" der Bestseller "Ein Mann namens Ove" von Fredrik Baсkman sowie "Der Alchimist" von Paulo Coelho. Zu den beliebtesten Klassikern zählen Margaret Mitchells "Vom Winde verweht" und Jane Austens "Stolz und Vorurteil". 

Mehr zum Thema - Studie: Geringere Lesekompetenz in den 4. Klassen durch Corona-Maßnahmen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.