Russland

Russisches Verteidigungsministerium bildet humanitäre Konvois für ukrainische Bevölkerung

Das russische Verteidigungsministerium kündigt die Bildung humanitärer Konvois an, um der Bevölkerung der Ukraine zu helfen. Russland hat dafür auch angeboten, auf seinen Flugplätzen ausländische Flugzeuge für die Evakuierung ihrer Bürger zu empfangen.
Russisches Verteidigungsministerium bildet humanitäre Konvois für ukrainische BevölkerungQuelle: Sputnik © Maksim Bogovlid

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums haben sich Großbritannien, Italien, China, Polen, Frankreich, Japan und andere Länder an Russland gewandt, um Hilfe bei der Evakuierung ihrer Staatsangehörigen zu erhalten.

Michail Misinzew, Leiter des Nationalen Zentrums für das Management von Verteidigungsfragen, gab in diesem Zusammenhang bekannt, dass Russland angeboten hat, ausländische Flugzeuge auf seinen Flugplätzen zu empfangen, um eine reibungslose Evakuierung ausländischer Bürger aus dem ukrainischen Hoheitsgebiet zu ermöglichen.

Des Weiteren informierte Misinzew:

"Heute haben die russischen Streitkräfte bereits die gefahrlose  Evakuierung von UN-Personal aus Kiew sowie von Mitarbeitern der griechischen Botschaft aus Mariupol sichergestellt. Auch Mitarbeiter der OSZE wurden am Dienstag sicher von Donezk nach Rostow am Don verbracht."

Das russische Verteidigungsministerium habe ein Zentrum für humanitäre Hilfe eingerichtet, das rund um die Uhr arbeite.

Die russischen Behörden organisieren die Versorgung der von der Militäroperation betroffenen ukrainischen Bevölkerung mit humanitären Gütern. Die Streitkräfte sind bereit, die Sicherheit der humanitären Korridore zu gewährleisten, falls Kiew ihre Einrichtung akzeptiert, erklärte das russische Verteidigungsministerium.

"Es wurden Konvois mit humanitärer Fracht für die Bevölkerung der Ukraine gebildet. Es handelt sich um Lebensmittel, Baumaterialien, Medikamente und andere wesentlichen Güter. Die Regierungsstellen der russischen Territorien haben bereits 10.500 Tonnen humanitärer Fracht vorbereitet", sagte Michail Misinzew.

Der Militärbeamte gab an, dass am Mittwoch ein humanitärer Konvoi von der Krim in mehreren Städten in der Südukraine eingetroffen ist. Er ist Teil der Konvois, die aus den Provinzen Belgorod, Brjansk, Woronesch, Kursk und Rostow abfahren werden.

"Keiner der Einwohner der Ukraine, die sich in den von den russischen Streitkräften sowie von den Militäreinheiten der Volksrepubliken Donezk und Lugansk kontrollierten Gebieten aufhalten, werden ohne Nahrung, Wasser oder lebenswichtige Produkte zurückgelassen", sagte er.

Der Vertreter wies darauf hin, dass die Streitkräfte die operative Zusammenarbeit der Vereinten Nationen, der OSZE und der Verteidigungsorganisationen für die Lösung humanitärer Probleme in der Ukraine erwarten.

Übersetzung aus dem Spanischen

Mehr zum Thema - "Die Realität sieht ganz anders aus" - RT-Reporter in Melitopol

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team