Russland

Emir Kusturica wird Intendant am Zentralen Akademischen Theater der Russischen Armee in Moskau

Der serbische Filmemacher Emir Kusturica wird künftig als Intendant am Zentralen Akademischen Theater der Russischen Armee in Moskau tätig sein. Der Vorschlag kam vom russischen Verteidigungsminister Sergei Schoigu bei einem gemeinsamen Treffen.
Emir Kusturica wird Intendant am Zentralen Akademischen Theater der Russischen Armee in MoskauQuelle: Gettyimages.ru © Mondadori Portfolio

Filmregisseur Emir Kusturica habe zugesagt, Intendant des Zentralen Akademischen Theaters der Russischen Armee zu werden, sagte eine Pressesprecherin des russischen Verteidigungsministeriums. Verteidigungsminister Sergei Schoigu soll dem 67-Jährigen das Angebot bei einem gemeinsamen Treffen am Montag unterbreitet haben. Schoigu betonte die langjährigen freundschaftlichen Beziehungen zu Kusturica ​​​​und seine Rolle "bei der Bewahrung und Entwicklung der besten Traditionen der russischen Kultur". Kusturica dankte dem Minister für das Vertrauen und sagte, das Angebot sei ihm eine große Ehre. Die Bühne des Theaters habe eine lange Geschichte und reiche Traditionen.

Der Regisseur betonte, dass er "in einer Welt, in der sich Werte sehr schnell verändern", versuchen werde, die klassischen Werte beizubehalten. Zu seinen ersten Plänen im neuen Aufgabenbereich sagte Kusturica, er habe vor, die Handlungen einiger Filme auf die Bühne zu übertragen. Dazu soll auch sein Drama "Das Leben ist ein Wunder" aus dem Jahr 2004 gehören.

Der serbische Filmregisseur und Schauspieler wurde im Jahr 1954 in Sarajewo im damaligen Jugoslawien geboren. Mit Werken wie "Time of the Gypsies", "Arizona Dream" und "Underground" erfolgte der internationale Durchbruch. Kusturica gewann unter anderem zwei Mal die Goldene Palme in Cannes.

Mehr zum Thema - Berlinale: Russischer Kurzfilm "Trap" gewinnt Goldenen Bären

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team