Russland

Sankt Petersburg: Drei Menschen nach Gastroskopie verstorben

Für drei Menschen aus Sankt Petersburg hat eine gewöhnliche Magenspiegelung tödlich geendet. Drei weitere Personen befinden sich in einem kritischen Zustand. Nun wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Bei den Verstorbenen wurde eine Bariumvergiftung festgestellt.
Sankt Petersburg: Drei Menschen nach Gastroskopie verstorbenQuelle: Gettyimages.ru © Westend61

In einem russischen Diagnosezentrum in Sankt Petersburg, in dem unter anderem Magenuntersuchungen durchgeführt werden, ist es zu einem fatalen Vorfall gekommen: Drei Patienten der Medizineinrichtung verstarben nach einer Gastroskopie.

Drei weitere Personen, bei denen ebenfalls in dem medizinischen Zentrum der Magen-Darm-Trakt untersucht worden war, liegen auf der Intensivstation.

Nun eröffnete der russische Ermittlungsausschuss ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Tötung. Das Exekutivorgan Roszdravnadzor, das für die Überwachung und Kontrolle des russischen Gesundheitssystems zuständig ist, habe seinerseits eine Untersuchung eingeleitet, teilte die Behörde mit.

Bei den Verstorbenen wurde bereits eine Bariumvergiftung festgestellt. Daher wurden alle Kliniken angewiesen, die Verwendung von Barium als Kontrastmittel bei Röntgenaufnahmen auszusetzen. Das Komitee für Gesundheitswesen wörtlich:

"Sobald wir von dem Vorfall erfuhren, meldeten wir ihn sofort an Roszdravnadzor. Die Verwendung des Medikaments, das möglicherweise die Ursache sein könnte, wurde eingestellt."

Unterdessen bestätigte die Gesundheitsaufsichtsbehörde, dass das Zentrum untersucht werde. Das Komitee stellte klar, dass es verfrüht sei, Schlussfolgerungen über einen kausalen Zusammenhang zwischen der Gastroskopie und dem Tod von Patienten zu ziehen. Dies sei erst nach der gerichtsmedizinischen Untersuchung möglich, hieß es weiter.

Zu den möglichen Todesursachen zählte die Gastroenterologin Tatjana Balalykina, dass die Patienten allergisch auf Barium reagiert hätten. Darüber hinaus sei die Qualität des Bariums wichtig. Es sei möglich, dass einige giftige Substanzen in das Kontrastmittel gelangt seien, so die Ärztin.

Die Endoskopieabteilung des Diagnosezentrums existiert seit dem Jahr 1988. In der Abteilung arbeiten sieben Ärzte für Endoskopie. Der Leistungskatalog umfasst die Untersuchung des oberen Magen-Darm-Trakts (Speiseröhre, Magen, Zwölffingerdarm), eine Chromoskopie ist ebenfalls möglich. Die Medizineinrichtung verkündet die umfangreiche praktische Erfahrung der Mitarbeiter, die moderne Ausrüstung und die Arbeitsabläufe in Übereinstimmung mit den neuesten medizinischen Anforderungen und globalen Standards.

Mehr zum Thema - Genug für acht Spritzen pro Person – Deutschland orderte bisher 554 Millionen Impfdosen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team