Russland

Krypto-Industrie: Russisches Finanzministerium spricht sich gegen Verbot von Digitalwährungen aus

Das russische Finanzministerium hat sich gegen das Verbot von Kryptowährungen im Land positioniert. Gleichzeitig besteht das Ministerium auf der Ausarbeitung eines eigenen Konzepts zur Regulierung der Krypto-Industrie.
Krypto-Industrie: Russisches Finanzministerium spricht sich gegen Verbot von Digitalwährungen ausQuelle: Gettyimages.ru © Malte Mueller

Das russische Finanzministerium befürwortet eine Regulierung von Kryptowährungen im Land und spricht sich gegen ein Verbot selbiger aus. Dies gab Iwan Tschebeskow, Chef der Abteilung Finanzpolitik des Ministeriums, bekannt. Ihm zufolge können es sich die russischen Behörden nicht leisten, Kryptowährungstransaktionen und Mining zu verbieten. Dies würde bedeuten, dass das Land in der Hightech-Industrie zurückbleibe. Wörtlich hieß es:

"Diese Technologien sollen sich entwickeln. In diesem Zusammenhang ist das Finanzministerium aktiv an der Ausarbeitung von Gesetzesinitiativen zur Regulierung dieses Marktes beteiligt."

Am 20. Januar schlug die russische Zentralbank vor, Ausgabe, Umtausch und Umlauf von Kryptowährungen in Russland zu verbieten. Hervorgerufen wurde die Initiative dadurch, dass die Verbreitung von Kryptowährungen "erhebliche Gefahren für das Wohlergehen der russischen Bürger und die Stabilität des Finanzsystems" mit sich bringe.

Das Medienunternehmen Bloomberg schrieb wiederum, der russische Inlandsgeheimdienst FSB habe die Chefin der Zentralbank davon überzeugt, ein vollständiges Verbot von Kryptowährungstransaktionen in Russland zu unterstützen, um der Opposition, unerwünschten Organisationen und ausländischen Agenten den Zugang zu dieser Art der Finanzierung zu verwehren.

Das Finanzministerium hatte sich bereits zuvor gegen ein Verbot von Kryptowährungen ausgesprochen. Im Dezember sagte der stellvertretende Finanzminister Alexei Moisejew auf der Sitzung der Staatsduma zur Regulierung dieses Bereichs, dass es zu spät sei, Kryptowährungen in Russland vollständig zu verbieten, da bereits mehr als zehn Millionen Menschen in sie investiert hätten.

Mehr zum Thema - Russland: Zentralbank will Umlauf und Mining von Kryptowährungen im Land verbieten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team