Russland

Russland verlegt S-400-Luftabwehrsysteme nach Weißrussland

Russland und Weißrussland haben für Mitte Februar gemeinsame Militärmanöver angekündigt, die der Stärkung der Verteidigungsbereitschaft dienen sollen. Die Verlegung von S-400-Luftabwehrsystemen aus dem Fernen Osten Russlands zur Teilnahme begann in dieser Woche.

Russland verlegt zwei Abteilungen seiner S-400 Triumf-Luftabwehrsysteme, die für die Bekämpfung feindlicher Flugzeuge konzipiert sind, ins benachbarte Weißrussland. Die Mannschaften sollen dort an Militärübungen teilnehmen, wie das Verteidigungsministerium in Moskau am Freitag bestätigte.

Die Videoaufnahmen von Ruptly zeigen die Verladung der Waffensysteme nahe der Stadt Chabarowsk und die Abfahrt eines der Züge.

In einer Erklärung des Ministeriums heißt es, dass "zwei Abteilungen des Boden-Luft-Raketenkomplexes S-400 'Triumf' ihren Marsch zur Verladestation in der Region Chabarowsk im Fernen Osten Russlands abgeschlossen haben". Die Raketen werden nun auf dem Schienenweg über fast 9.000 Kilometer nach Weißrussland transportiert.

Die Entwicklung des S-400-Luftabwehrsystems hatte in den späten 1980er-Jahren begonnen, in Dienst gestellt wurde es erstmals im Jahr 2007. Russland verkaufte es in leicht abgewandelter Form auch an Länder wie China und die Türkei, und im November 2021  wurde ein Vertragsabschluss mit Indien bekannt gegeben.  Internationale Waffenexperten bezeichnen die S-400 als das wohl beste strategische Boden-Luft-Raketensystem, das derzeit in Betrieb ist, weshalb die Exporte des Systems in die Türkei und nach Indien von den USA aggressiv bekämpft wurden.

Moskau hatte zuvor angekündigt, dass russische Soldaten im Februar gemeinsame Übungen mit weißrussischen Truppen durchführen werden, um die Fähigkeit der beiden Nationen zur Koordinierung ihrer militärischen Aktionen zu überprüfen. Vom 10. bis 20. Februar werden sie die Übung "Union Resolve" abhalten. Davor werden die beiden Militärs "die Verlegung von Truppen und die Bildung von Einsatzgruppen innerhalb kurzer Zeit in gefährliche Richtungen üben", so Oleg Woinow, ein hoher weißrussischer Militärbeamter. Woinow erklärte auch, dass ein Ziel der Übungen darin besteht, die Verteidigung der Staatsgrenze zu üben.

Eine Abteilung der russischen Luftabwehrstreitkräfte besteht in der Regel aus neun raketenbasierten Luftabwehrsystemen und dem dazugehörigen Bedien-, Wartungs- und Kommandopersonal. Die russische Bezeichnung "Division" darf nicht mit dem deutschen Begriff der Division verwechselt werden, dem im Russischen der Begriff "Divisija" entspricht. 

Mehr zum Thema - Tatsachen schaffen: Ukraine mit Kriegshilfen und "NATO+"-Status zur Verhandlungsmasse aufblähen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team