Russland

Neues Gesetz gegen Pädophile: Russland führt lebenslange Haftstrafen für Wiederholungstäter ein

Am Dienstag hat die russische Staatsduma einen Gesetzesentwurf angenommen, der bei Sexualverbrechen lebenslange Haftstrafen für Wiederholungstäter vorsieht sowie für erstmals Verurteilte bei Verbrechen gegen zwei oder mehrere Minderjährige.
Neues Gesetz gegen Pädophile: Russland führt lebenslange Haftstrafen für Wiederholungstäter einQuelle: Gettyimages.ru © Peter Dazeley

In zweiter und dritter Lesung hat die russische Staatsduma am Dienstag einen Gesetzentwurf angenommen, der strengere Strafen für pädophile Kriminelle vorsieht. Demnach droht Kinderschändern nun nach wiederholtem sexuellem Missbrauch lebenslange Haft sowie beim ersten Verbrechen gegen zwei oder mehrere Minderjährige.

Der Gesetzesentwurf wurde der Staatsduma im September 2021 vorgelegt. Ende des Jahres stimmten die Abgeordneten dem Gesetzesentwurf in erster Lesung zu.

Bisher konnten in Russland Kinderschänder zu lebenslanger Haft verurteilt werden, wenn das Opfer jünger als 14 Jahre alt war. Die aktuelle Gesetzesinitiative sah vor, die Höchststrafe auszudehnen und alle Opfer, die unter 18 Jahren sind, bei der Bestimmung des Strafmaßes miteinzubeziehen.

Wjatscheslaw Wolodin, der Sprecher der Staatsduma, sagte, dass eine lebenslange Haftstrafe eine faire Maßnahme für Kinderschänder sei. Ihm zufolge hoffen die Abgeordneten, dass diese "Entscheidung Kinder, Familien und die Gesellschaft als Ganzes vor denen schützen wird, die einen irreparablen Schaden anrichten".

Erst vor kurzem erschütterte ein Missbrauchsskandal ganz Russland: Die fünfjährige Weronika Nikolajewa war am 4. Januar in der Stadt Kostroma verschwunden. Wie sich herausstellte, hatten zwei Männer das Mädchen entführt. Später wurde ihre Leiche mit Missbrauchsspuren und Stichwunden in einem Wohnheim gefunden. Seine beiden Peiniger wurden bereits festgenommen. Einer der Männer war bereits zuvor wegen Verbreitung von Kinderpornografie und Pädophilie strafrechtlich verfolgt worden.

Mehr zum Thema - Millionengelder: Frankreich sagt Jugendprostitution den Kampf an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team