Russland

Putin verleiht deutschem Arzt russischen Freundschaftsorden

Der russische Präsident Wladimir Putin hat einen deutschen Arzt mit dem Orden der Freundschaft gewürdigt. Die Auszeichnung geht an Professor Helmut Hahn, der das Koch-Metschnikow-Forum leitet. Der Orden wird für besondere Verdienste um die Stärkung der Völkerfreundschaft verliehen.
Putin verleiht deutschem Arzt russischen FreundschaftsordenQuelle: Sputnik © KIRILL KALLINIKOW

Professor Doktor der Medizin Helmut Hahn hat den russischen Freundschaftsorden erhalten. Russlands Präsident Wladimir Putin unterzeichnete den entsprechenden Erlass noch am 31. Dezember 2021. Der deutsche Arzt wurde für seinen "großen Beitrag zur Entwicklung der deutsch-russischen Zusammenarbeit im Bereich Gesundheitswesen" gewürdigt.

Hahn ist der Vorsitzende des Koch-Metschnikow-Forums (KMF). Diese deutsch-russische Wissenschaftsorganisation ist als Initiative des Petersburger Dialogs (PD) entstanden und arbeitet in Abstimmung mit den Gesundheitsministerien der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Laut KMF-Website ist das Ziel des eingetragenen Vereins, einen Beitrag zur Angleichung des russischen Gesundheitswesens an das Niveau der EU zu leisten.

Der Orden der Freundschaft wird per Präsidialerlass Bürgern Russlands und Ausländern verliehen. Damit werden besondere Beiträge zur Stärkung des Friedens, der Freundschaft und der Zusammenarbeit zwischen den Völkern hervorgehoben. Gewürdigt werden Politiker, Diplomaten, Wissenschaftler, Künstler und Unternehmer. Der Orden zeigt in seiner Mitte eine Weltkugel, die von einem Ölzweigenkranz umgeben und in einen fünfeckigen goldenen Stern eingefasst ist.

Die Auszeichnung wurde in den vorigen Jahren unter anderem an Raumfahrer Ulf Merbold, den ehemaligen Politiker Lothar de Maizière und den Vorstandsvorsitzenden des Deutsch-Russischen Forums Matthias Platzeck verliehen.

Mehr zum Thema - Putin dankt Merkel für Zusammenarbeit und setzt auf konstruktiven Dialog mit Scholz

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.