Russland

Putin über Nord-Stream-2-Gegner: Sie sägen den Ast ab, auf dem sie sitzen

Auf einer Sitzung des Staatsrats sagte der LDPR-Vorsitzende Schirinowski, es gebe in Europa Widerstand gegen die Inbetriebnahme der Pipeline und die EU werde im Winter erfrieren. Putin antwortete, dass die Nord-Stream-Gegner den Ast absägen, auf dem sie sitzen.
Putin über Nord-Stream-2-Gegner: Sie sägen den Ast ab, auf dem sie sitzenQuelle: Sputnik © Alexei Nikolski

Diejenigen, die den Start der Gaspipeline Nord Stream 2 behindern, sägen den Ast ab, auf dem sie sitzen. Dies erklärte der russische Präsident Wladimir Putin auf einer gemeinsamen Sitzung des russischen Staatsrates und des Rates für Wissenschaft und Bildung.

Der Vorsitzende der Liberaldemokratischen Partei Russlands (LDPR) Wladimir Schirinowski wies darauf hin, dass Europa selbst Nord Stream 2 nicht für Russland öffnete und nun im Winter frieren werde. Putin stimmte diesem Standpunkt zu. Er sagte:

"Ja, ich stimme Ihrer Einschätzung zu, es ist auch dumm für diejenigen, die verhindern, dass dieses System funktioniert, denn zusätzliche Gasmengen, die auf den europäischen Markt kommen, würden den Preis an der Börse, am Spotmarkt, sicherlich senken."

Putin zufolge trafen viele Länder, darunter die Ukraine, die heute vom Spotmarkt abhängig sind, ihre eigenen Entscheidungen bezüglich der Gaslieferungen. Der russische Präsident fügte hinzu:

"Sie wollen das Gas nicht direkt bei uns kaufen, und der Preis würde für sie deutlich sinken. Sie sägen nur den Ast ab, auf dem sie sitzen. Es ist erstaunlich."

Am Tag zuvor, am 23. Dezember, erklärte der Chef von Naftogas Ukrajiny, Juri Witrenko, dass die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 nicht in naher Zukunft und möglicherweise überhaupt nicht stattfinden wird. Wie Witrenko feststellte, ist es für Gazprom am besten, wenn der Start näher am Herbst 2022 erfolgt. Naftogas sieht jedoch, dass sich dieser Prozess verzögert, fügte er hinzu und betonte, dass es die bewusste Politik Kiews sei, Putin vor die Wahl zu stellen: Entweder er akzeptiert andere Regeln für Gaslieferungen nach Europa, oder Nord Stream 2 wird "niemals" funktionieren.

Putin seinerseits erklärte auf seiner jährlichen Fragestunde, dass das Verhalten der ukrainischen Behörden eine der Ursachen für den beobachteten Anstieg der Spotgaspreise in Europa sein könnte. Der Leiter des ukrainischen Gastransportsystems, Sergei Makogon, teilte die Meinung des russischen Präsidenten nicht.

Die Gaspreise in Europa verzeichnen in diesem Jahr einen Rekordanstieg. Im Herbst erreichten die Gaspreise wiederholt Höchststände. Am 21. Dezember, erreichten die Preise mit über 2.000 Dollar (1.766 Euro) pro 1.000 Kubikmeter ein weiteres Allzeithoch. Im weiteren Verlauf des Tages überschritt der Preis für 1.000 Kubikmeter die Schwelle von 2.000 Dollar (1.943 Euro).

Einige westliche Politiker, darunter auch Mitglieder des Europäischen Parlaments, hatten Gazprom vorgeworfen, die hohen Preise zu nutzen, um die Genehmigung für den Bau von Nord Stream 2 zu erhalten, bevor Deutschland und die Europäische Union zustimmen. Gazprom äußerte sich zu den Vorwürfen und erklärte, das Unternehmen liefere Gas in einer Menge, die nahezu rekordverdächtig sei. Der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow stellte seinerseits fest, dass die Preiserhöhungen an der Gasbörse nichts mit den russischen Lieferungen zu tun haben, da diese Spotgaspreise keinen Einfluss auf die Preise für Pipelinegas haben.

Mehr zum Thema - Ein kalter Winter – Insolvente Versorger und geopolitische Spielchen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team