Russland

Schoigu: Hyperschallraketen bald einsatzbereit

Neuartige russische Hyperschallraketen, die theoretisch die derzeitigen Abwehrsysteme überwinden können, haben ihre Testphase beendet und sollen demnächst ausgeliefert werden, wie der russische Verteidigungsminister verkündete.
Schoigu: Hyperschallraketen bald einsatzbereitQuelle: www.globallookpress.com © MOD Russia/via Globallookpress.com

Der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu hat erklärt, dass Russlands neue Hightech-Hyperschallrakete, die mit neunfacher Schallgeschwindigkeit durch die Luft fliegen kann, ihre Erprobungsphase abgeschlossen habe und bald von den Fließbändern rollen werde.

Bei einem Treffen hochrangiger Militärs am Dienstag sagte der Verteidigungsminister, dass die Erprobung der Zirkon-Rakete nun abgeschlossen sei und die Auslieferung an das Militär im Jahr 2022 beginnen werde. Er berichtete, dass das Land in den kommenden Jahren 258 Milliarden Rubel (3,1 Milliarden Euro) in die Aufrüstung seines Arsenals investieren werde. Schoigu sagte:

"Bis 2026 wird die Zahl der Träger von Hochpräzisionswaffen mit großer Reichweite um 30 Prozent steigen, und der Bestand an Marschflugkörpern verschiedener Typen wird sich verdoppeln."

Er fügte hinzu, dass im Jahr 2022 21 Trägerraketen mit Interkontinentalraketen im Kampfeinsatz sein werden.

Der Hyperschall-Marschflugkörper Zirkon ist für die Überlegenheit auf See konzipiert und kann eine Geschwindigkeit von Mach-9 erreichen – das Neunfache der Schallgeschwindigkeit oder rund 10.000 Kilometer pro Stunde. Offiziellen Angaben der russischen Marine zufolge wird der Flugkörper dazu beitragen, gegnerische Flugzeugträgergruppen aus großer Entfernung anzugreifen, ohne abgefangen zu werden.

Die Geschwindigkeit des Flugkörpers in Verbindung mit einem reduzierten Radarquerschnitt ermöglicht es ihm theoretisch, die anvisierten Flugzeugträger zu erreichen, ohne dass eine Chance zur Abwehr oder Vergeltung besteht. Sie soll auch in der Lage sein, feindliche Überschallraketen abzufangen.

Im November hatten die Behörden den letzten einer Reihe erfolgreicher Tests des Zirkon bekannt gegeben, als die Admiral Gorschkow, ein im Weißen Meer stationiertes Kriegsschiff, erfolgreich ein Seeziel in einer Entfernung von mehr als 400 Kilometern getroffen hatte.

Anfang des Monats hatte der russische Präsident Wladimir Putin angekündigt, dass die Tests gut verlaufen und die Waffen 2022 an die russische Marine ausgeliefert werden sollen. In einer Fernsehansprache sagte er:

"Jetzt ist es besonders wichtig, die Technologien zu entwickeln und zu implementieren, die für die Schaffung neuer Hyperschallwaffensysteme, Hochleistungslaser und Robotersysteme erforderlich sind, die in der Lage sein werden, potenzielle militärische Bedrohungen wirksam zu bekämpfen, was bedeutet, dass sie die Sicherheit unseres Landes weiter stärken werden."

Mehr zum ThemaRussland und China versus USA mit NATO-Verbündeten: Vorbereitungen auf den Ernstfall laufen

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team